Rettungshubschrauber im Einsatz

Hessen: Wetterauer verunglückt auf Fehmarn- Lkw gerät auf Gegenfahrbahn

Bei einem schweren Unfall an der Fehmarnsundbrücke ist ein Mann aus Hessen verunglückt.
+
Bei einem schweren Unfall an der Fehmarnsundbrücke ist ein Mann aus Hessen verunglückt.

Bei einem schweren Unfall auf der Ostsee-Insel Fehmarn kurz vor der Fehmarnsundbrücke ein Mann aus Hessen schwer verletzt worden. Der Mann aus Ortenberg in der Wetterau wurde schwer verletzt.

  • Schwerer Unfall an der Fehmarnsundbrücke zwischen der Insel Fehmarn und dem Festland
  • Lkw fährt in Gegenverkehr - Autofahrer aus Hessen schwerverletzt
  • Rettungshubschrauber bringt Mann aus der Wetterau ins Krankenhaus

Ortenberg/Fehmarn - Schwerer Unfall am Dienstagabend an der Fehmarnsundbrücke: Ein Autofahrer aus Hessen wurde hier schwerverletzt. Er war mit seinem Wagen frontal mit einem Lkw kollidiert.

Wie der Norddeutsche Rundfunk auf seiner Website berichtet, hat der Fahrer eines 40-Tonners gegen 19 Uhr ein Stau-Ende zu spät erkannt und sein Lenkrad nach links gerissen. Der Lastwagen geriet dadurch auf die Gegenfahrbahn, wo er frontal mit dem Auto des 53-jährigen Ortenbergers zusammenprallte. Der Hesse wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Lübeck geflogen.

Der Stau hatte sich wegen einer Baustelle vor der Ostseebrücke gebildet. Der Lastwagen war in Richtung Festland unterwegs.

Nach dem Unfall bildeten sich laut NDR kilometerlange Staus für Pendler und Touristen vor der Fehmarnsundbrücke. Die Bundesstraße 207 war für gut drei Stunden gesperrt. Der Bahnverkehr zwischen Puttgarden und Lübeck war für eine Stunde unterbrochen. Warum der Lkw-Fahrer das Stauende übersehen hatte, war, wie der NDR am Mittwoch schrieb, laut Polizei noch unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.