Tödlicher Unfall auf der L 3018

Drei Tote bei Tragödie in Hofheim: Fahrer aus Krankenhaus entlassen

Bei einem tödlichen Unfall in Hofheim bei Frankfurt sind drei Menschen gestorben.
+
Bei einem tödlichen Unfall in Hofheim bei Frankfurt sind drei Menschen gestorben.

Bei einem Unfall in Hofheim bei Frankfurt sind drei junge Menschen gestorben. Der 18-jährige Fahrer überlebte knapp. Jetzt ist er aus dem Krankenhaus entlassen worden.

  • Auf der L 3018 bei Hofheim hat sich am Freitag (10.07.2020) ein tödlicher Unfall ereignet. Drei junge Menschen starben, der Fahrer wurde schwer verletzt.
  • Am Mittwoch (15.07.2020) wurde der Fahrer aus dem Krankenhaus entlassen.
  • Die Ermittlungen zu der Unfall-Tragödie laufen auf Hochtouren, die Anteilnahme ist riesig.

Update vom Mittwoch, 15.07.2020, 16.55 Uhr: Bei einem schrecklichen Unfall in Hofheim nahe Frankfurt am vergangenen Freitag (10.07.2020) sind drei junge Männer im Alter von 17 bis 20 Jahren gestorben. Zwei der jungen Männer waren sofort tot, der dritte starb im Krankenhaus. Der Fahrer überlebte die Tragödie schwer verletzt. Seit Dienstag (14.07.2020), sei er ansprechbar gewesen und am Folgetag entlassen worden. Er hatte erst seit zwei Tagen seinen Führerschein besessen.

Der Unfall ruft große Anteilnahme in Hofheim und Umgebung hervor. Im Zuge der Unfallanalyse soll auch der Fahrer vernommen werden. Die Ergebnisse seiner Blutwerteanalyse sind noch offen. Nach Informationen der „Bild“ sollen die Leichen der jungen Menschen nun doch nicht obduziert werden. Zudem soll sich eine Augenzeugin bei der Polizei gemeldet haben, die zwar nicht den Unfall, aber das Auto im Straßenverkehr gesehen habe. Aus dem Polizeipräsidium Westhessen hieß es, dass erst, wenn der mehrseitige Bericht des Sachverständigen vorliege, man mehr zur Unfallursache sagen könne.

Drei Tote bei Tragödie in Hofheim: Auch für Notfallseelsorger eine starke psychische Belastung

Update vom Dienstag, 14.07.2020, 16.25 Uhr: Tragödien wie der Unfall in Hofheim sind vor allem für die Angehörigen der Opfer enorm traumatisierend. Aber auch die betroffenen Einsatzkräfte haben oft Probleme, Vorfälle wie diesen zu verarbeiten. Aus diesem Grund werden häufig Notfallseelsorger hinzugezogen, die Gespräche mit den beteiligten Ersthelfern führen - so auch nach dem Unfall in Hofheim, bei dem drei junge Menschen tödlich verunglückten.

Bereits kurz nach dem Unglück in Hofheim waren drei Seelsorger vor Ort, um Gespräche mit den Feuerwehrleuten, Rettungssanitätern und Notärzten zu führen. Laut der Notfallseelsorgerin Stephanie Kreuzer ist es existenziell wichtig für die Einsatzkräfte, einen solchen Unfall psychisch gut zu verkraften. Doch selbst für die Notfallseelsorger sind solch tragische Unfälle wie in Hofheim sehr belastend. Aus diesem Grund führte auch Stephanie Kreuz, die bei der Überbringung der Todesnachricht an die Eltern beteiligt war, ein Seelsorgegespräch mit einem ihrer Kollegen. Nach dem Unfall versammelten sich einige Einsatzkräfte erneut an dem Unfallort, um gemeinsam eine Kerze anzuzünden und an die Opfer des tragischen Unglücks zu gedenken.

Die Untersuchungen nach dem Unfall in Hofheim sind keine Frage von „Tagen oder Wochen, sondern eher von Monaten“

Update vom Montag, 13.07.2020, 11.09 Uhr: Was war die Ursache für den tragischen Unfall, bei dem in Hofheim am Freitag (10.07.2020) drei junge Menschen starben? Das fragen sich derzeit viele im Raum Frankfurt. Auf Antworten werden sie womöglich noch lange warten müssen, wie ein Sprecher der Polizei nun auf Anfrage bestätigte. Die Untersuchungen in diesem Fall seien keine Frage von „Tagen oder Wochen, sondern eher von Monaten“.

Im Fokus steht dabei der unabhängige Sachverständige, der in Zusammenarbeit mit den Ermittlern rekonstruieren soll, was genau auf der Landesstraße 3018 zwischen den Hofheimer Stadtteilen Langenhain und Wildsachsen passiert ist. Für diesen gebe es viele „Mosaiksteinchen" zu betrachten: Ein Hubschrauber hatte noch in der Nacht Bilder von der Unfallstelle gemacht, die Bremsspuren auf der Fahrbahn wurden ausgemessen, das Wrack des verunglückten SUV wurde sichergestellt und soll nun begutachtet werden – um nur einige Beispiele zu nennen.

Hofheim: Aufwendige Untersuchungen nach tödlichem Unfall auf Landstraße

Die Ermittler der Polizei wollen außerdem den Fahrer des Wagens befragen, der den Unfall bei Hofheim verletzt überlebte. Dabei sei natürlich Sensibilität gefragt, so der Polizeisprecher. Mit dem 18-Jährigen saßen wohl drei seiner Freunde im Auto. Im Zuge der Unfallanalyse müssten möglicherweise ihre Leichen obduziert werden.

Natürlich sei der Unfall eine „Tragödie, die ihresgleichen sucht“ und das „große öffentliche Interesse“ deshalb verständlich, hieß es weiter aus dem Polizeipräsidium Westhessen. Gerade deshalb müsse man aber „äußert sorgfältig“ vorgehen. Erst wenn der mehrseitige Bericht des Sachverständigen vorliege, könne man mehr zur Unfallursache sagen.

Mit einigen Spekulationen und Gerüchten, die derzeit in Hofheim und Umgebung kursieren, wollen die Beamten dennoch bereits jetzt aufräumen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass zur Zeit des Unfalls weitere Fahrzeuge in der Nähe unterwegs gewesen seien. Weder sei jemand vorbeigefahren, noch gebe es Anhaltspunkte dafür, dass ein illegales Straßenrennen wie zuletzt in Bad Soden stattgefunden habe.

Drei junge Menschen sterben bei Unfall - Hofheim unter Schock

Update vom Samstag, 11.07.2020, 19.28 Uhr: Einen Tag nach dem furchtbaren Unfall in Hofheim bei Frankfurt ist die Betroffenheit groß. Die Notfallseelsorger des Main-Taunus-Kreises besuchten am Samstag (11.07.) nochmal den Unfallort an der L 3018. Die drei ehrenamtlichen Helfer schilderten die schrecklichen Eindrücke der vergangenen Nacht. Mit vier Einsatzkräften betreuten die „Stillen Helfer“ die Einsatzkräfte und Ersthelfer. Außerdem überbrachten sie gemeinsam mit der Polizei die Todesnachricht an die Eltern der jungen Verstorbenen.

Das Erlebte lässt auch die Notfallseelsorger nicht kalt. Beim Anblick der abgelegten Blumen und Kerzen liefen Tränen. Es wurde inzwischen auch ein Bild von einem Toten an den Baum gehängt. Am Nachmittag treffen sich außerdem die Familien und Angehörigen vor Ort, um zu trauern.

Große Betroffenheit nach dem furchtbaren Unfall in Hofheim, bei dem drei junge Menschen ihr Leben verloren.

Horror-Unfall: Drei Menschen sterben – Polizeihubschrauber im Einsatz

Erstmeldung vom Samstag, 11.07.2020: Hofheim – Bei einem Horror-Unfall in Hofheim im Taunus nur unweit von Frankfurt sind drei Menschen gestorben. Ein weiterer verletzte sich schwer, schwebt aber nach Angaben der Polizei nicht in Lebensgefahr.

Hofheim bei Frankfurt: Drei Menschen sterben bei Horror-Unfall

Wie es zu dem Horror-Unfall kam, ist aktuell nicht bekannt. Am Freitag (10.07.2020) kam gegen 20.50 Uhr ein SUV der Marke Chevrolet auf der Landesstraße 3018 zwischen Hofheim - Langenhain und Hofheim – Wildsachsen von der Straße ab. Daraufhin geriet er in die Böschung und stieß mit einem Baum zusammen.

Durch den Zusammenstoß nahe Frankfurt starben insgesamt drei Menschen im Alter von 17 bis 18 Jahren, die aus Hofheim und Wiesbaden stammen. Der 18 Jahre alte Fahrer aus Hofheim überlebte den Verkehrsunfall schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei berichtet.

Hofheim bei Frankfurt: Hubschrauber bei Horror-Unfall im Einsatz

Nach dem Horror-Unfall bei Frankfurt war die L 3018 in Hofheim für mehrere Stunden vollständig gesperrt. Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme kam es unter anderem zu einem Einsatz des Polizeihubschraubers. Außerdem zogen die Ermittler einen Unfall-Sachverständiger hinzu.

Der Regionale Verkehrsdienst der Polizeidirektion Main-Taunus hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen Kontakt unter der Telefonnummer 06190 - 93 60 - 0 oder über die Polizeistation Hofheim am Taunus, Telefonnummer 06192 - 20 79 - 0, aufzunehmen. chw

Bei einem schweren Unfall bei Hofheim: sind jüngst vier Menschen schwer verletzt worden. Ein 18-Jähriger verlor die Kontrolle über einen BMW, vier Insassen verletzen sich schwer. Die Polizei setzt einen Hubschrauber ein. Tödlicher Unfall beim Wandern*: Mann aus Main-Taunus-Kreis stürzt in die Tiefe - Familie muss alles mit ansehen *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.