Kommunalwahl in Hessen

Kommunalwahl 2021 in Hessen: So funktioniert das Wahlsystem

Die Größe der Listen auf den Wahlzetteln beim Wahlsystem der hessischen Kommunalwahl richtet sich nach den zu besetzenden Sitzen.
+
Durch das Wahlsystem bei den hessischen Kommunalwahlen kann es große Wahlzettel geben. (Symbolfoto)

Die Kommunalwahl in Hessen findet am 14. März 2021 statt. Aber wie funktioniert eigentlich die Wahl? Das wichtigste zum Wahlsystem zusammengefasst.

Hessen – Am 14. März 2021 ist in Hessen Kommunalwahl. Gewählt werden die Gemeindevertretungen, Ortsbeiräte und Kreistage. Das Wahlsystem ist für jedes dieser Gremien gleich. Es handelt sich, sofern mindestens zwei Listen von Parteien oder Wählergruppen antreten, um eine Verhältniswahl mit Elementen einer Personenwahl.

Bei der Kommunalwahl in Hessen haben Wahlberechtigte dabei so viele Stimmen, wie Kandidaten in die jeweilige Bürgervertretung zu wählen sind. Die Zahl der Sitze einer Gemeindevertretung oder eines Kreistags orientiert sich an der Einwohnerzahl. Wenn eine Gemeinde weniger als 3000 Einwohner hat, besteht die Gemeindevertretung aus 15 Mitgliedern. In diesem Fall haben Wähler 15 Stimmen zu vergeben. Wenn ein Kreistag 79 Sitze hat, haben Wähler insgesamt 79 Stimmen.

Wahlsystem bei der Kommunalwahl in Hessen: Was bedeutet Kumulieren und Panaschieren?

Das Wahlsystem der Kommunalwahl in Hessen ist eine Listenwahl. Parteien und Wählergruppen stellen Listen auf. Die Listen sind nummeriert und mit dem Namen und der Kurzbeschreibung der Parteien und der Wählergruppe beschriftet. Die Listen haben maximal so viele Plätze, wie es Sitze in der Bürgervertretung gibt. Es ist aber auch möglich, dass eine Wählergruppe oder Partei weniger Bewerber aufstellt.

Beim Wahlsystem in Hessen können Wähler ihre Stimmen auf die Listen verteilen. Es ist bei den Kommunalwahlen in Hessen also möglich, Bewerber von mehr als nur einer Partei zu wählen. Das Verteilen der Stimmen auf einzelne Kandidaten der Listen nennt sich panaschieren. Ein Bewerber kann dabei bis zu drei Stimmen erhalten. Das nennt sich kumulieren. Dabei müssen Wähler aufpassen, dass sie nicht zu viele Stimmen abgeben. Dann ist der Stimmzettel ungültig.

Kommunalwahl 2021 in Hessen: Auch Listenwahl ist im Wahlsystem vorgesehen

Bei der Kommunalwahl in Hessen gibt es außerdem die Möglichkeit, eine ganze Liste zu wählen. Dazu können Wähler ein Kreuz in den Kreis oben neben der Kurzbezeichnung der Partei oder Wählergruppe setzen. Jeder Bewerber dieser Liste erhält auf diese Weise eine Stimme. Wenn die Liste nicht voll besetzt ist, werden die übrigen Stimmen von oben nach unten verteilt, bis alle abgegeben sind. Auch dann kann ein Kandidat maximal drei Stimmen erhalten.

Wenn Wahlberechtigte bei der Kommunalwahl in Hessen zwar eine Partei wählen möchten, aber einzelnen Kandidaten auf der Liste keine Stimme geben wollen, können sie die unerwünschten Kandidaten streichen.

Bei der Kommunalwahl in Hessen können Bewerber diese zwei Möglichkeiten auch verbinden. Es ist möglich, einzelnen Bewerbern auf einer Liste Stimmen zu geben und eine andere Liste anzukreuzen. Dann erhalten die Kandidaten auf der Liste die Stimmen, die nach der Abgabe der Einzelstimmen übriggeblieben sind.

Wahlsystem bei hessischer Kommunalwahl: Sitzverteilung nach Verhältniswahl

Wenn die Wähler ihre Entscheidungen bei der Kommunalwahl getroffen haben, geht es an die Auszählung. Die Stimmen müssen in Sitze für die Parteien und Wählergruppen umgewandelt werden. Das Wahlsystem bei der hessischen Kommunalwahl ist eine Verhältniswahl. Dabei wird die Anzahl der zu verteilenden Sitze mit der Stimmenzahl jeder Partei multipliziert und durch die Summe aller Stimmen der an der Sitzverteilung teilnehmenden Parteien geteilt.

Daraus ergeben sich Kommazahlen als Ergebnis für die Parteien und Wählergruppen. Die Zahl links vom Komma gibt an, wie viele Sitze eine Partei als Ergebnis der hessischen Kommunalwahl erhält. Im zweiten Schritt des Wahlsystems werden die übriggebliebenen Sitze verteilt. Die Reihenfolge wird dadurch bestimmt, welche Partei die höchste Zahl hinter dem Komma hat.

Wahlsystem der Kommunalwahl in Hessen: Keine Sperrklausel

Die Sitze erhalten bei diesem Wahlsystem immer diejenigen Bewerber mit den meisten Stimmen der Liste. Die Verteilung ist bei der Kommunalwahl in Hessen unabhängig davon, welchen Listenplatz ein Bewerber hat.

Bei dem Wahlsystem der hessischen Kommunalwahl werden alle Parteien berücksichtigt. Im Gegensatz zu Bundestags- und Landtagswahlen gibt es bei der Kommunalwahl in Hessen keine Fünf-Prozent-Hürde. (Max Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.