1. Startseite
  2. Hessen

Kurioser „Schatz“ ohne Besitzer: Rentner darf Schmuck und Bargeld behalten

Erstellt:

Kommentare

Den Schmuck hat ein Rentner aus Hanau zusammen mit einer ansehnlichen Summe Bargeld in einer Mülltüte gefunden.
Die Schmuckstücke wurden laut Polizei in den 50er und 60er Jahren in den USA hergestellt und sind etwa 20.000 Euro wert. © Polizeipräsidium Südosthessen

Im November 2021 hatte ein Rentner aus der Nähe von Hanau in seiner Gartenhecke einen Müllbeutel mit Goldschmuck und Bargeld gefunden. Da sich kein Eigentümer gemeldet hat, darf er den „Schatz“ nun behalten. Warum er sich darüber nicht wirklich freut, lesen Sie hier:

Hanau - Seit dem ungewöhnlichen Fund im November 2021 hatte die Hanauer Polizei versucht, die Herkunft der Wertsachen zu klären. Auch wenn Geld und Schmuck in der Hecke nach Einschätzung der Polizei wohl kaum „verloren“ wurden, ließ sich kein konkreter Bezug zu einer möglichen Straftat herstellen.
fuldaerzeitung.de berichtet über den Wert des Goldschmucks und die Reaktion des Finders auf die Neuigkeiten

Da sich nach einem halben Jahr niemand bei der Polizei oder dem kommunalen Fundbüro gemeldet hat, der sich glaubhaft als Besitzer von Schmuck und Bargeld ausgeben konnte, wurde die Mülltüte samt Inhalt nun wie jede andere „normale“ Fundsache behandelt: Sie wurde dem Finder aus dem Main-Kinzig-Kreis übergeben.

Auch interessant

Kommentare