1. Startseite
  2. Hessen

Angriff auf junge Frau im Marburger Bahnhof – Bundespolizei Kassel sucht Zeugen

Erstellt:

Von: Niklas Hecht

Kommentare

Vier Bundespolizisten patrouillieren durch ein Bahnhofsgebäude (Symbolbild)
In Marburg wurde eine junge Frau das Opfer einer Attacke. (Symbolbild) © Matthias Balk/dpa

Eine junge Frau wurde im Bahnhof in Marburg Opfer eines mutmaßlich homophoben Angriffes. Die Bundespolizeiinspektion Kassel sucht nach Zeugen.

Marburg – Am Mittwochabend (06. Juli) ist eine 23-jährige Frau im Marburger Bahnhof Opfer eines mutmaßlich homophoben Angriffes geworden. Das teilte die zuständige Bundespolizeiinspektion Kassel in einer Pressemeldung mit. Demnach hatte die junge Frau gerade die Sanitäreinrichtungen im Bahnhof verlassen, als ihr zwei junge Männer den Weg versperrten. Einer der beiden Männer schlug der 23-Jährigen unvermittelt mit der flachen Hand ins Gesicht. Im Anschluss an die Tat flüchteten die Männer in Richtung Marburger Innenstadt.

Vorausgegangen war dem Angriff eine verbale Auseinandersetzung an Bahnsteig 1 zwischen der 23-jährigen Frau und einer fünfköpfigen Personengruppe, zu der auch die beiden Täter gehört hatten, berichtet die Polizei. Die Gruppe hätte die junge Frau und ihre weibliche Begleitung beleidigt, weil diese sich in der Öffentlichkeit geküsst hatten. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe.

Angriff im Marburger Bahnhof: Bundespolizeiinspektion Kassel bittet um Hinweise

Die Polizei beschreibt die beiden Täter wie folgt:

Hinweise zu den beiden Flüchtigen nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0561/81616-0 oder über www.bundespolizei.de entgegen. (Niklas Hecht)

Erst vor wenigen Tagen musste die Polizei in Kassel nach einem Angriff vor dem Bahnhof Wilhelmshöhe ebenfalls Ermittlungen aufnehmen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion