Nachwuchs bei den Kleinen Ameisenbären im Frankfurter Zoo

Ameisenbär in Frankfurter Zoo geboren
+
Im Grzimekhaus des Frankfurter Zoos ist diser Kleine Ameisenbär geboren worden.

Der Frankfurter Zoo freut sich über Nachwuchs bei den Kleinen Ameisenbären: Mama „Pepita“ hat ein Weibchen geboren. Wie der Zoo am Donnerstag mitteilte, kam das Jungtier Mitte Dezember zur Welt. „Noch liegt das Jungtier entweder versteckt in seiner Box oder wird von Mutter Pepita auf dem Rücken durch das Gehege getragen“, sagte Zoo-Kurator Johannes Köhler.

Frankfurt/Main - Der Nachwuchs werde noch etwa sechs Monate lang auf dem Rücken seiner Mutter reiten, bis es fast so groß wie diese ist. Tamanduas, wie die Ameisenbärenart auch genannt wird, sind Einzelgänger. Im Alter von etwa einem Jahr und mit der Geschlechtsreife sondern sich die Jungtiere nach Angaben des Zoos ab.

Der Frankfurter Zoo züchtet seit 1998 erfolgreich Kleine Ameisenbären, die vor allem die scharfen Krallen, kraftvolle Vorderbeine und der muskulöse, an der Spitze unbehaarte Wickelschwanz auszeichnen. Tamanduas leben den Angaben zufolge in den Regenwäldern und Savannen Südamerikas in Freiheit. Auf der Roten Liste seien sie zwar als nicht gefährdet eingestuft, allerdings bedrohen stetig intensivierende Land- und Forstwirtschaft, Jagd und Straßenbau ihren natürlichen Lebensraum. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.