60 zusätzliche Stellplätze

Mehr Parkplätze am Fuldaer Bahnhof - Provisorium auf Gelände der ehemaligen Güterhallen

Die Stadt Fulda hat am Bahnhof einen Parkplatz provisorisch hergerichtet.
+
Die Stadt Fulda hat am Bahnhof einen Parkplatz provisorisch hergerichtet.

In Fulda am Bahnhof gibt es nun eine weitere Parkmöglichkeit. Auf dem Gelände der ehemaligen Güterhallen wurde ein Provisorium geschaffen. Dadurch sind 60 zusätzliche Pkw-Stellplätze entstanden.

Fulda - Die Stadt Fulda* hat eine Fläche, auf der bis zum vergangenen Jahr noch alte Güterhallen standen, als Parkplatz hergerichtet. Damit gibt es ein erweitertes Parkangebot in unmittelbarer Bahnhofsnähe. Die Fläche solle langfristig zur Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes dienen, gab die Stadt Fulda in einer Pressemitteilung bekannt. Im ersten Schritt sind 60 zusätzliche Parkplätze für Autos am Fuldaer Bahnhof* entstanden, die vom Eigenbetrieb Parkstätten der Stadt Fulda bewirtschaftet wird. 

Wie die Stadt weiter mitteilte, handele es sich bei der Fläche zunächst um ein Provisorium. Aus diesem Grund sei der Parkplatz lediglich mit Schotter befestigt. Zudem solle ein Erdwall verhindern, dass man mit einem Fahrzeug auf das Gelände des Fuldaer Bahnhofs gelangt. Voraussichtlich bis Jahresende soll der Erdwall durch eine Schallschutzwand ersetzt werden. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.