Rembrandt-Ausstellung gefragt: Mehr als 100.000 Besucher

Die Rembrandt-Ausstellung im Frankfurter Städel-Museum hat bereits mehr als 100.000 Besucher angezogen. Das teilte das Städel am Donnerstag in Frankfurt mit. Die Ausstellung „Nennt mich Rembrandt! Durchbruch in Amsterdam“ widmet sich dem Aufstieg und Durchbruch von Rembrandt van Rijn (1606-1669) und zeigt dessen Werdegang vom jungen ambitionierten Künstler aus Leiden zum berühmten Barockmaler in Amsterdam.

Frankfurt/Main - Sie läuft seit Anfang Oktober und ist noch bis einschließlich 30. Januar geöffnet.

Der Publikumszuspruch sei deutliches Zeichen eines ungebrochenen Kunstbedürfnisses in Zeiten der Pandemie, erklärte Städel-Direktor Philipp Demandt. In der Ausstellung sind Arbeiten aus dem Frankfurter Bestand - wie beispielsweise „Die Blendung Simsons“ (1636) - ebenso dabei wie internationale Leihgaben, etwa aus Dresden, London oder Madrid. Die Schau ist eine Kooperation mit der National Gallery of Canada in Ottawa.

Die rund 60 Werke Rembrandts treten im Städel-Museum in Dialog mit Bildern anderer Künstler seiner Zeit. Zu sehen gibt es insgesamt rund 140 Gemälde, Druckgrafiken und Zeichnungen von Rembrandt und seinen Zeitgenossen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.