Gewalt an Tieren

Tierquälerei: Unbekannter schießt auf Kater

In Rimbach wurde ein Kater mit einem Luftgewehr angeschossen. (Symbolbild)
+
In Rimbach wurde ein Kater mit einem Luftgewehr angeschossen. (Symbolbild)

In Rimbach hat ein Mann einen Kater mit einem Luftgewehr beschossen. Das Tier wurde dabei schwer verletzt.

Rimbach – Der Polizei wurde am Montag (15.7.) ein grausiger Fall von Tierquälerei gemeldet. Ein im Ort frei laufender grauer Kater ist von einem Unbekannten mit einem Luftgewehr angeschossen worden. Das Projektil drang bis in den Knochen des Tieres ein. 

Rimbach: Unbekannter schießt Kater mit Luftgewehr an

Der verletzte Kater schleppte sich daraufhin auf das Nachbargrundstück der Familie in der Burgunderstraße und brach dort entkräftet zusammen. Er wurde gefunden und im Anschluss behandelt. Das Projektil wurde entfernt, mittlerweile ist das Tier auf dem Weg der Besserung. 

Wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz hat die Polizei in Heppenheim (DEG) die Ermittlungen aufgenommen. Wer Hinweise zu dem Schützen mit einer Luftdruckwaffe geben kann, meldet sich bitte bei den Ermittlern unter der 06252 / 7060.

marv

Auch interessant: 

Blutspende für Bello und Mieze

Haustiere sind heute oft Familienmitglieder. Bei gesundheitlichen Problemen erwarten Halter Hilfe wie in der Humanmedizin. Blutspenden gehört auch dazu. Aber wer weiß das?

Frankfurter Vermieter mahnt wegen Vogeltränken ab

Eine Mieterin in der Böttgerstraße darf keine Schalen mit Wasser im Garten aufstellen. Der Vermieter befürchtet, dass Tauben angezogen werden - und mahnt die Frau ab.

Bei einem anderen Fall von Tierquälerei wird ein Pferd wird im Brombachtal (Odenwaldkreis) schwer verletzt. Für das Tier hat die Tat nun schwerwiegende Folgen. 

Der Eppsteiner Katzen-Sniper beschäftigt in Abwesenheit das Amtsgericht Königstein. Nach dem Plädoyer seines Verteidigers erhöht das Gericht die Geldstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.