Netflix-Serie

"Skylines": Gießener Anwalt will Netflix-Serie stoppen - Nun äußert sich Landgericht Frankfurt

+
"Skylines" auf Netflix wird von den Fans gefeiert. 

"Skylines" auf Netflix wird von Fans gefeiert. Doch ein Streit zwischen einem Frankfurter Label und dem Streaminganbieter sorgt für Schlagzeilen. Nun äußert sich das Landgericht Frankfurt. 

Update, 15. Oktober 2019: Neuigkeiten im Konflikt rund um Netflix, die Serie "Skylines" und den Gießener Anwalt Andreas Milch: Das Landgericht Frankfurt hat am Dienstag den Antrag des Frankfurter Rappers Jan Lehmann auf Unterlassung der Verbreitung der Frankfurter Netflix-Serie "Skylines "abgelehnt. Das berichtet die Frankfurter Rundschau. 

Milch hatte Netflix eine Unterlassungserklärung zukommen lassen. Der Gießener Anwalt vertritt in dieser Angelegenheit den Frankfurter Rapper Jan Lehmann. Lehmann betreibt ein Musiklabel mit dem Namen "Skyline Records". Der Antrag auf Unterlassung der Verbreitung der Netflix-Serie "Skylines" wurde nun vom Landgericht Frankfurt abgelehnt.

"Skylines" auf Netflix: Antrag auf Unterlassung abgelehnt

Wie die Sprecherin des Landgerichts Isabel Jahn der Frankfurter Rundschau mitteilte, hatte Lehmann das beantragt, weil er seine Persönlichkeitsrechte verletzt gesehen hatte. "Die Kammer des Landgerichts hat die Ähnlichkeiten seines Lebens mit den fiktiven Charakteren der Serie nicht als ausreichend angesehen", erklärt die Sprecherin.

Ein Name wie "Skyline Records" sei in einer Stadt wie Frankfurt kein besonders origineller Name. "Insgesamt hat die Kunstfreiheit überwogen", heißt es in der Frankfurter Rundschau

Hintergrund, 10. Oktober 2019: Der Rechtsstreit zwischen dem Gießener Anwalt Andreas Milch und dem weltgrößten Streamingdienst Netflix geht weiter: Der Gießener Jurist hat am Dienstag einen Antrag auf einstweilige Verfügung bei Gericht eingereicht. Das teilte Milch auf Anfrage mit. 

Hintergrund des Rechtsstreit ist die neue Netflix*-Serie "Skylines". Sie spielt im Frankfurter Hip-Hop-Milieu, sie handelt auch von Drogen und organisierter Kriminalität. Milch hat Netflix wenige Tage vor dem Start der Serie eine Unterlassungserklärung zukommen lassen. Der Gießener Anwalt vertritt in dieser Angelegenheit den Frankfurter Rapper Jan Lehmann. Lehmann betreibt ein Musiklabel mit dem Namen "Skyline Records". 

"Skylines" auf Netflix: Persönlichkeits- und Namensrechte verletzt?

Diesen Namen trägt auch das fiktive Musiklabel in der Netflix-Serie. Lehmann ist zudem Rechteinhaber der Wortmarken "Skylines" und "Skyline Records". "Herr Lehmann klagt zunächst auf Unterlassung wegen verletzter Persönlichkeitsrechte sowie Namensrechten, zudem auf Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb", erklärt Milch nun. 

Anwalt über "Skylines" auf Netflix: "Dies ist extrem rufschädigend"

Sein Mandant erhoffe sich dadurch, dass Netflix die Rechtsverletzungen abstellt und die Serie vom Netz genommen wird. Nach Ausstrahlung der Serie hätten sich bereits Personen bei seinem Mandanten gemeldet, die das Label "Skyline Records" für das Label aus der Serie hielten. "Genau hier sehen wir, dass unsere Bedenken, die uns zum rechtlichen Vorgehen gegen die Serie ›Skylines‹ bewegt haben, bestätigt", sagt Milch. 

Der Gießener Anwalt meint, dass einige Zuschauer davon ausgehen würden, das Musiklabel seines Mandanten sei wie jenes aus der Serie mit Drogengeldern aufgebaut worden und habe mit der organisierten Kriminalität zu tun. "Dies ist extrem rufschädigend", betont Milch. Nun liegt die Angelegenheit in den Händen der Gerichtsbarkeit.

chh

* fr.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.