Selbstbedienung

Zwei Männer flüchten mit vollen Tüten: Sind Diebstähle in Tegut-Teo-Märkten ein Problem?

Der Teo-Markt in der Petersberger Straße ist zum Ziel von Ladendieben geworden.
+
Der Teo-Markt in der Petersberger Straße ist zum Ziel von Ladendieben geworden.

In einem Teo-Markt in Fulda sind kürzlich Süßigkeiten und Tiefkühlwaren für mehr als 100 Euro gestohlen worden. Da kommt die Frage auf, ob Diebstähle in den Selbstbedienungsläden von Tegut ein großes Problem sind.

Fulda - Den Laden mit EC-Karte oder Smartphone-App betreten, Waren aussuchen und diese anschließend selbst abscannen und bargeldlos bezahlen: Das Konzept der Tegut-Teo-Märkte, von denen in Fulda* noch weitere entstehen, bietet Vorteile. Dass keine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort sind, kann aber auch Schattenseiten haben, wie ein aktueller Fall in einem Teo-Markt in Fulda* zeigt.

Nach Angaben des Unternehmens sei Ladendiebstahl bislang kein gravierendes Problem in Teo-Märkten: „Die Quoten unterscheiden sich nicht groß von denen klassischer Supermärkte“, teilt Tegut-Sprecher Matthias Pusch auf Nachfrage unserer Zeitung mit. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.