Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Explosion in Labor der TU Darmstadt: Uni-Mitarbeiter schwerverletzt

Bei einer Verpuffung in einem Labor der Technischen Universität Darmstadt (TU) ist ein Mann schwerverletzt worden. (Symbolbild)
+
Bei einer Verpuffung in einem Labor der Technischen Universität Darmstadt (TU) ist ein Mann schwerverletzt worden. (Symbolbild)

Alarm an der TU Darmstadt: In einem Labor der Universität kommt es zu einer Verpuffung. Ein Mann wird schwer verletzt.

  • Schweres Unglück in einem Labor an der Technischen Universität Darmstadt (TU)
  • Bei einer Explosion wird ein 29 Jahre alter Mann schwer verletzt
  • Die Polizei Darmstadt hat Ermittlungen aufgenommen

Update vom Freitag, 04.09.2020, 10.47 Uhr: Der Mann, der bei der Explosion an der TU Darmstadt schwer verletzt wurde, liegt noch immer im Krankenhaus. Der Mitarbeiter der Universität schwebe nicht in Lebensgefahr, er habe Verletzungen an den Händen, sagte ein TU-Sprecher. Die Ursache für die Verpuffung in dem Labor ist derweil weiter unklar. Nach Angaben der Polizei wurde der Chemieunfall am Donnerstag (03.09.2020) durch Metallstaub ausgelöst.

Explosion an der TU Darmstadt: Schwerverletzter ist Mitarbeiter der Uni

Update vom Donnerstag, 03.09.2020, 17.16 Uhr: Bei dem Mann, der bei der Explosion in einem Labor der TU Darmstadt schwer verletzt wurde, handelt es sich um einen Mitarbeiter der Universität. Das teilte die Polizei Darmstadt nun mit. Am Nachmittag war es in einem Gebäude am Campus „Lichtwiese" zu einer Verpuffung gekommen. Die Polizei ermittelt zur Ursache und hat dazu auch das Amt für Arbeitsschutz des Regierungspräsidiums Darmstadt hinzugezogen.. 

Erstmeldung vom Donnerstag, 03.09.2020, 15.33 Uhr: Darmstadt – Bei einer Explosion in einem Labor der Technischen Universität Darmstadt (TU) ist ein Mann (29) schwer verletzt worden. Gegen 14.30 Uhr am Donnerstag (03.09.2020) sei es in einem Gebäude der Ottilie-Bock-Straße zu einer Verpuffung von Metallstaub gekommen, so die ersten Erkenntnisse der Polizei. Die Ermittler sind derzeit noch vor Ort, auch die Feuerwehr ist ausgerückt. Das Unglück ereignete sich am Campus „Lichtwiese“.

Explosion an der TU Darmstadt: Mann verletzt nach Verpuffung in Uni-Labor

Der ausgebrochene Brand sei mittlerweile unter Kontrolle, sagte eine Polizeisprecherin. Der Schwerverletzte wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Ob es sich um einen Studenten oder Mitarbeiter handelt, konnte die Polizei zunächst nichts sagen. Auch zur Ursache für die Verpuffung in dem Darmstädter Labor wird noch ermittelt.

TU Darmstadt hat großes Renommee

Die TU Darmstadt ist eine der renommiertesten technischen Universitäten Deutschlands. Mehr als 25.000 Studenten sind dort in 113 Studiengängen eingeschrieben. Neben der Ausbildung ist die Forschungsarbeit ein Aushängeschild der TU. Geforscht wird auch am Campus „Lichtwiese“, wo es zu der Verpuffung gekommen war. Dort sind unter anderem das Institut für Produktionstechnik, das Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen sowie das Fachgebiet Fahrzeugtechnik beheimatet. (ag mit dpa)

Im Dezember 2019 geriet ein anderer Uni-Campus in Darmstadt wegen eines Polizeieinsatzes in die Schlagzeilen: Damals ereignete sich ein tragischer Unfall an einem Zebrastreifen vor dem Darmstadtium, mitten in der Innenstadt.

Großes Polizeiaufgebot in Darmstadt: Der Luisenplatz wird abgeriegelt, Personen dürfen den Platz nicht betreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.