Tarifkonflikt

Verdi ruft zu Warnstreik in Hessen auf: In diesen Städten werden Proteste erwartet

Für Dienstag (12.10.2021) hat die Gewerkschaft Verdi einen ganztägigen Warnstreik angekündigt. (Symbolbild)
+
Für Dienstag (12.10.2021) hat die Gewerkschaft Verdi einen ganztägigen Warnstreik angekündigt. (Symbolbild)

Die Gewerkschaft Verdi hat für heute zu Warnstreiks in Hessen aufgerufen. In vielen großen Städten soll es Kundgebungen geben.

Update vom Dienstag, 12.10.2021, 9.42 Uhr: In Hessen kommt es heute landesweit zu Protesten im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes. Die Gewerkschaft Verdi hatte dazu aufgerufen. Die größten Kundgebungen soll es in Wiesbaden, Kassel, Gießen und Darmstadt geben. Verdi-Verhandlungsführerin Christine Behle wird in Wiesbaden (9.30 Uhr) und der hessische Landesbezirksleiter Jürgen Bothner in Gießen (11.45 Uhr) erwartet, so die Deutsche Presse-Agentur.

Verdi fordert gemeinsam mit weiteren Gewerkschaften für die 45.000 Landesbeschäftigten fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 175 Euro. Innenminister Peter Beuth (CDU) lehnt diese Forderung ab. Ein Angebot vom Land liegt bislang nicht vor. Die nächste Verhandlungsrunde ist für 14. und 15. Oktober in Dietzenbach (Landkreis Offenbach) geplant. Verdi-Landesbezirksleiter Bothner äußerte sich bereits zuversichtlich, dass es dann zu einem Abschluss kommen kann.

Hessen: Verdi ruft zu Warnstreik auf - Welche Institutionen betroffen sind

Erstmeldung vom 08.10.2021: Frankfurt - Auf Hessen* kommen neue Warnstreiks zu. Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten in der Landesverwaltung für den kommenden Dienstag (12.10.2021) zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Vor der zweiten Verhandlungsrunde am Donnerstag solle damit der Druck auf den Arbeitgeber erhöht werden, teilte die Gewerkschaft mit. Auch der Deutsche Beamtenbund rief seine Mitglieder zu einer Demonstration in Wiesbaden am Tag des Warnstreiks auf.

Aufgerufen zum Streik sind unter anderem Hochschulbeschäftigte, Straßenwärter, Justizbeschäftigte und Beschäftigte in Landesbehörden wie beispielsweise Regierungspräsidien. Am Tag des Warnstreiks sind Kundgebungen in Kassel, Gießen und Wiesbaden geplant.

Verdi-Streik in Hessen: Das fordern die Gewerkschaften

Die Gewerkschaften fordern für die etwa 45.000 Landesbeschäftigten fünf Prozent mehr Geld, mindestens aber 175 Euro. Das Entgelt für die Auszubildenden soll um 100 Euro im Monat erhöht werden. Außerdem erwarten die Gewerkschaften eine Erhöhung der Jahressonderzahlung, die Ausweitung unbefristeter Beschäftigungsverhältnisse im Hochschulbereich sowie Regelungen zum Thema Homeoffice. (slo mit dpa) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Die Tarifverhandlungen in Hessen kommen zu keiner Einigung. Die Gewerkschaft Verdi plante deshalb im Juli 2021 eine Kundgebung und Streiks in Frankfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.