Wetter in Hessen

Hessen droht Rekordwinter - Experte mit bitterer Prognose

+
Schnee in Hessen soll laut Experten auch in diesem Winter eine Seltenheit sein. Dieser soll nämlich wärmer als durchschnittlich sein.

Deutschland und Hessen droht ein Rekordwinter. Ein Wetterexperte gibt eine bittere Prognose ab. 

  • Wetter in Hessen: In diesem Jahr droht ein Rekordwinter
  • Experte gibt eine bittere Prognose ab
  • Was ist an Weihnachten? Wird es dann schneien? 

Update vom Donnerstag, 28.11.2019, 13.29 Uhr: Der Rekordwinter in Hessen und dem Rest von Deutschland wird immer wahrscheinlicher. Während Experten noch vor Monaten nur vage Vorhersagen machen konnten (siehe Updates weiter unten), kristallisiert sich jetzt immer stärker heraus, dass dieser Winter einen Rekord aufstellen könnte.   

Die US-Experten vom US-Wetterdienst NOAA haben eine „Schockprognose“ für alle Winterfreunde. "Insgesamt sieht der US- Wetterdienst NOAA genau wie der europäische Wetterdienst ECMWF einen sehr warmen und niederschlagsreichen Winter für Deutschland“ erklärt Diplom- Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal wetter.net

Update vom Dienstag, 26.11.2019, 14:45 Uhr: Deutschland und Hessen droht in diesem Jahr ein Rekordwinter. Darin sind sich alle Experten einig. Die Wahrscheinlichkeit, dass es Schnee geben wird, sinkt immer weiter. Denn der Winter wird vielleicht so warm wie nie - und damit zum Rekordwinter. Doch was bedeutet das für das Wetter an Weihnachten in Hessen? Alle Infos zum Rekordwinter und seinen Auswirkungen finden Sie in den unteren Updates. 

Wetter in Hessen: Experten sprechen von Rekordwinter

Update vom Freitag, 1.11.2019, 15:07 Uhr: Gleich zwei große, renommierte meteorologische Institute haben in Computermodellen eine erste Prognose für den anstehenden Winter errechnet. Und leider stimmen die beiden Vorhersagen weitgehend überein: Der Winter könnte in diesem Jahr wohl eher, grau, nass und viel zu mild werden.

Wenn die Strömungsverhältnisse so bleiben wie errechnet, wird im Dezember und Januar jede Menge feuchte Atlantikluft zu uns nach Europa geschaufelt. Und das bedeutet nicht etwa strahlend blauer Himmel, knackig-kalte Temperaturen und Schnee. Sondern graue Weihnachten bei Schmuddelwetter. Die ausführlichen Erläuterungen zum Winter-Wetter finden Sie hier

Wetter an Weihnachten: Rekordwinter bringt schlechte Nachrichten

Update vom Dienstag, 08.10.2019, 18.07 Uhr: Der Winter und damit auch Weihnachten nahen. Doch wie wird das Wetter an Heiligabend und den Feiertagen 2019 in Hessen? Können sich Kinder und Erwachsene dieses Jahr auf Schnee freuen, oder bringt der mögliche Rekordwinter sogar Sonnenschein?

Rekordtemperaturen, eisige Kälte, Schneemassen und Überflutungen - wie hängt das alles zusammen? Die Großlage beim Wetter im November. 

Ein Wetterexperte gibt auf Nachfrage von op-online.de eine erste Einschätzung ab. „Es gibt Monatstrends, die versuchen abzuschätzen, ob ein Monat wärmer oder kälter werden kann als normal. Der Dezember 2019 soll demnach wärmer werden, rund zwei Grad wärmer als im Klimamittel“, erklärt Dominik Jung, Diplom-Meteorologe von www.wetter.net

Wetter in Hessen: Gibt es Schnee an Weihnachten? So groß ist die Wahrscheinlichkeit

Dazu ergänzt er: „Das sagt uns aber immer noch nichts über das Wetter am 24., 25. oder 26. Dezember, auch wenn ein milder Monat für Schnee zum Fest in Niederungen natürlich schlecht ist.“ Doch auch wenn der Dezember wärmer als in Schnitt werden soll, kann es dennoch an Weihnachten schneien und kalt werden.

Eine genau Prognose kann nämlich erst fünf bis zehn Tage vor Weihnachten gemacht werden. Dennoch hat Wetterexperte Jung einen Tipp: „ Allgemein liegt die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten im Flachland nur bei fünf bis 20 Prozent. Ich tippe, dass es auch dieses Jahr mit einer Schneedecke zum Fest in den Niederungen schwer werden wird.“

Update vom Dienstag, 01.10.2019, 10.42 Uhr: Für Winterfreunde könnten die Prognosen für den Winter 2019/20 ein großer Schock sein. Denn laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung und die NOAA (Amerikanische Wetter und Ozeanbehörde) werden alle Wintermonate zu warm sein – bis zu vier Grad. 

Was wird aus dem Winter? Meteorologen warnen vor Rekordtemperaturen

Update vom Montag, 23. September, 12.56 Uhr: Fällt der Winter in diesem Jahr aus? Diese Frage stellt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Denn US-Experten vom US-Wetterdienst NOAA haben eine „Schockprognose“ für alle Winterfreunde. Der Winter kann bis zu vier Grad wärmer werden als im Schnitt. „Damit wären wir dann im Bereich eines neuen Rekordwinters“, erklärt Jung.

Erstmeldung vom Mittwoch, 18. September, 12.06 Uhr: Offenbach - Zu Hause vor dem Weihnachtsbaum sitzen, während draußen Schnee und Eis liegen? Das wird laut ersten Wetter-Prognosen auch in diesem Jahr ein unwahrscheinliches Szenario sein. US-Wetterexperten kündigen einen sehr nassen und warmen Winter an. Diplom-Metereologe Dominik Jung von wetter.net hält einen bis zu vier Grad zu warmen Winter gegenüber dem langjährigen Klimamittel für möglich - dies wäre laut Jung dann ein "Rekordwinter". 

Wetter in Hessen: Experte erwartet zu warmen Winter 

„Schaut man sich die Monatsprognosen bis Februar 2020 an, so rechnet die NOAA (Amerikanische Wetter und Ozeanbehörde) nur noch mit zu warmen Monaten. Der Januar und der Februar könnten lokal um drei Grad zu warm ausfallen. Dazu gebe es immer wieder Niederschläge und die würden meist als Regen fallen. Das sieht nach einem echten Warmluftwinter mit viel Niederschlag aus", so Jung. 

So warm soll der Januar 2020 werden: Verbreitet über 3 Grad wärmer als im langjährigen Klimamittel. 

Der viele Regen sei nach der Trockenheit in den vergangenen Monaten positiv, die angekündigte Wärme dürfte aber Winterfreunden nicht gefallen. Durch die anhaltende Dürre hat es in diesem Jahr vielerorts in den Wäldern gebrannt - auch im Kreis Offenbach und in weiten Teilen Hessens. Bei Münster (Darmstadt-Dieburg) wütete auf einer Fläche von elf Fußballfeldern ein Brand, bei dem mehrere Feuerwehren zu einem Großeinsatz ausgerückt waren. 

Heißer Sommer: Waldbrand auch im Kreis Offenbach 

Laut Jung sei eine längere frostige Phase im kommenden Winter unwahrscheinlich. Auch in den kommenden Tagen soll es recht warm bleiben - vor allem das kommende Wochenende bietet nochmal schönes Grill- und Ausflugswetter. Stellenweise seien 25 Grad und mehr möglich. Wie es danach weitergeht, ist noch unklar. 

Prognose für Wetter: Winter zu trocken 

„Insgesamt sehen die Monatsprognosen aber auch für Oktober und November jeweils einen wärmeren Monat als im langjährigen Klimamittel, allerdings auch zu trocken. Da käme der anschließende nasse Winter gerade richtig“ mutmaßt Wetterexperte Jung. (kb/chw)

Der November bringt Nebel nach Hessen: Besonders Autofahrer sollten in den kommenden Tagen ihre Augen offen halten.

Hessen-Wetter: Frost und Kälte kommen auf Hessen zu. Auf den Straßen kann es stellenweise glatt werden.

Bekommen wir 2019 wieder weiße Weihnachten*? Ein Experte hat gegenüber dem Merkur.de* eine bittere Prognose abgegeben.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.