Situation eskaliert

Wiesbaden: Männer bleiben im Aufzug stecken – dann prügeln alle aufeinander ein

+
In Wiesbaden ist ein voll besetzter Aufzug stecken geblieben. Die Situation mündete in eine Massenschlägerei.

Eskalation im Aufzug: In Wiesbaden bleiben mehrere Männer in einem Fahrstuhl im Parkhaus stecken. Dann prügeln alle aufeinander ein.

Wiesbaden - In der Nacht von Samstag (30.11.) auf Sonntag (01.12.2019) waren gleich mehrere Männer in Wiesbaden in einem steckengebliebenen Aufzug gefangen. Die Situation in dem Lift eskalierte dabei derart, dass alle schließlich aufeinander einschlugen. Dies teilte die Polizei am Samstag mit.

Demnach gingen drei Männer im Alter von 21 und 23 Jahren nach einem gemeinsamen Abend in der Wiesbadener Innenstadt zu ihrem im Parkhaus Coulinstraße abgestellten Auto. Sie stiegen in den Aufzug, mit ihnen eine Gruppe von fünf bis sieben Männern. Der Aufzug blieb jedoch stecken.

Wiesbaden (Hessen): Stimmung im Aufzug kippt völlig und endet böse

Nach einigen Minuten begann die Stimmung zwischen den Männern zu kippen. Zunehmend wurden die Männer in dem beengten Raum aggressiv. Sie sollen laut Polizei teilweise alkoholisiert gewesen sein. Die Situation eskalierte weiter, schließlich waren aus der größeren Gruppe immer wieder Beleidigungen zu hören. 

Bei den Verbalattacken blieb es jedoch nicht. Im Gegenteil: Die Stimmung schaukelte sich so sehr hoch, dass die Situation in einer Schlägerei endete. Laut Polizei prügelten sich letztlich alle Männer im Aufzug, dabei wurden alle Beteiligten leicht verletzt.

Vor dem Aufzug in Wiesbaden eskaliert die Situation

20 Minuten später öffnete sich die Tür des Aufzugs und alle jungen Männer konnten den Lift verlassen. Ein 23-Jähriger aus der kleineren Gruppe stellte daraufhin fest, dass sein Smartphone verschwunden war. 

Er forderte die größere Gruppe auf, ihm sein Handy wiederzugeben. Dieser Forderung kam aber keiner der Anwesenden nach, die meisten liefen ohne Kommentar davon. Ein 19-Jähriger aus Neuwied (Rheinland-Pfalz) rastete jedoch dermaßen aus, dass er dem 23-Jährigen eine Glasflasche gegen den Kopf schlug.

Nach Massenschlägerei im Aufzug in Wiesbaden: Polizei ermittelt

Der 23-Jährige ließ das nicht auf sich sitzen und trommelte wiederum seine Freunde zusammen. Diese verfolgten den Flaschenwerfer noch bis in die Walramstraße. Erst um kurz nach drei wurde die Polizei verständigt, die herbeigerufenen Beamten nahmen den 19-Jährigen fest. Das Smartphone wurde laut Polizei bei ihm nicht gefunden.

Alle anderen Schläger aus dem Aufzug waren beim Eintreffen der Polizei verschwunden. Die Ermittlungen dauern an.

tvd

Ein aufmerksamer Fahrgast wurde Zeuge, wie sich rund 20 Jugendliche in der S7 aus Frankfurt über eine bevorstehende Schlägerei unterhalten. Dabei sollten auch gefährliche Waffen zum Einsatz kommen. Der Mann handelte sofort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.