Zeugin meldet Schlägerei

Polizeieinsatz in Wiesbaden eskaliert und gefilmt – Mann leistet „massiven Widerstand“

Eine Bodycam auf der Schulter eines hessischen Polizisten. Blöd nur, wenn der Akku im entscheidenden Moment den Geist aufgibt.
+
Im Kurt-Schumacher-Ring in Wiesbaden ist ein Polizeieinsatz außer Kontrolle geraten. Eine Bodycam zeichnete den Einsatz auf. (Symbolbild)

In Wiesbaden gerät ein Polizeieinsatz außer Kontrolle. Ein 22-Jähriger leistet laut Polizei „massiven Widerstand“, die Szene wird von Umstehenden auch mit dem Handy aufgenommen.

  • In Wiesbaden eskaliert ein Polizeinsatz.
  • Ein Mann (22) leistet „massiven Widerstand“.
  • Umherstehende Personen filmen die Beamten.

Wiesbaden – In der Nacht von Samstag auf Sonntag (30.08.2020) ist ein Polizeieinsatz in Wiesbaden eskaliert. Ein junger Mann sollte festgenommen werden und leistete „massiven Widerstand“. Dies teilte die Polizei mit.

Polizeieinsatz in Wiesbaden eskaliert: Zeugin meldet zunächst Schlägerei

Zunächst meldete gegen 4 Uhr eine Zeugin eine Schlägerei mit schreienden Personen am Kurt-Schumacher-Ring in Wiesbaden. „Sofort machten sich mehrere Streifenwagen auf den Weg zum Einsatzort, wo zahlreiche Personen angetroffen wurden, deren Personalien festgestellt werden sollten“, hieß es in einer Meldung des Polizeipräsidiums Westhessen.

Angaben der beteiligten Einsatzkräfte zufolge griff ein 22-Jähriger einen Polizisten an und stieß diesen weg. Der attackierte Polizist brachte den jungen Mann nach dem Angriff zu Boden. Die Polizisten versuchten den Mann zu fesseln, dies gelang jedoch vorerst nicht. Der Grund: Der 22-Jährige leistete laut Polizei „massiven Widerstand“. Genauere Angaben dazu wurden nicht gemacht. „Mehrere Beamte benötigten eine geraume Zeit den Widerstand zu brechen und den Beschuldigten in Bauchlage zu fesseln“, hieß es.

Wiesbaden: Umherstehende Personen und Bodycam der Polizei filmen den Einsatz

Der Polizeieinsatz in Wiesbaden wurde durch die Bodycam eines unterstützenden Polizisten aufgezeichnet, die Aufnahme zeigt laut Polizei jedoch nicht den Angriff des Mannes.

Nach Angaben der Polizei wollten sich umherstehende Personen in die Situation einmischen. Dies wollten die Beamten unbedingt vermeiden. „Dabei kam auch ein Polizeihund mit einem sogenannten ‚Stoßkorb‘ zum Einsatz, der zum Abdrängen von Personen genutzt wird, ohne dass der Hund beißen kann.“ Der Einsatz in Wiesbaden wurde von mehreren Personen mit dem Handy gefilmt.

Eskalierter Polizeieinsatz in Wiesbaden: Mann (22) in Psychiatrie eingewiesen

Den Beamten gelang es schließlich, den 22-Jährigen mit aufs Polizeirevier in Wiesbaden zu nehmen. Dort wurde ihm Blut abgenommen. Auch dagegen wehrte sich der 22-Jährige. „Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er schließlich in eine psychiatrische Klinik eingewiesen“, so die Polizei.

Warum der Streit in Wiesbaden ausbrach und ob noch weitere Personen am Kurt-Schumacher-Ring festgenommen wurden, ist noch nicht bekannt.

Immer wieder muss die Polizei zu außergewöhnlichen Einsätzen anrücken. An einer Bushaltestelle griff eine Frau eine Mutter vor den Augen ihres Kindes an. Nach der Attacke bei Wiesbaden ergriff sie die Flucht. Im Juli gab ein Mann in einem Lokal in Wiesbaden Schüsse ab. Die Polizei rückte mit mehreren Kräften an. (tvd)

In Wiesbaden-Bierstadt wurde eine Joggerin von einem Hund gebissen und leicht verletzt. Der Besitzer des kleinen Terriers ließ die Frau einfach stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.