Tatverdächtige festgenommen

Wiesbaden: Schussgeräusche lösen Polizeieinsatz aus - SEK angefordert

Schussähnliche Geräusche haben am Donnerstag in einem Mehrfamilienhaus in Wiesbaden einen Polizeieinsatz ausgelöst.
+
Schussähnliche Geräusche haben am Donnerstag in einem Mehrfamilienhaus in Wiesbaden einen Polizeieinsatz ausgelöst.

In Wiesbaden kommt es wegen Schussgeräuschen aus einem Mehrfamilienhaus zu einem größeren Polizeieinsatz. Zwei Männer wurden bei dem Einsatz festgenommen.

  • Aus einem Mehrfamilienhaus in Wiesbaden wurden Schussgeräusche wahrgenommen.
  • Die Einsatzkräfte konnten bei der Durchsuchung keine Schusswaffe sicher stellen.
  • Die Polizei nahm zwei Männer in der Wohnung fest.

+++Update, 13:45 Uhr: Nachdem Zeugen von Schussgeräuschen in Wiesbaden berichteten, wurde die Wohnung, in der die Polizei den oder die Urheber der Schüsse vermutete, von den Einsatzkräften gegen 12.15 Uhr betreten. Das teilte eine Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Wiesbaden nun mit.

Die Einsatzkräfte konnten zwei Männer festnehmen. Eine Schusswaffe wurde bei der Durchsuchung der Wohnung allerdings nicht gefunden. Bislang ist unklar, was die Schussgeräusche erzeugt hat. Mittlerweile sind die Straßensperrungen von der Polizei wieder aufgehoben worden. 

Erstmeldung vom 08.10.2020, 13:29 Uhr: Wiesbaden - In der Eschbornstraße in Wiesbaden kam es am Donnerstagmorgen (08.10.2020) zu einem größeren Polizeieinsatz. Ausgelöst wurde dieser weil Zeugen Schussgeräusche in einem Mehrfamilienhaus wahrgenommen hatten.

Beamte sperrten mehrere Straßen in Wiesbaden ab. Nach Angaben einer Sprecherin wurde zudem ein Spezialeinsatzkommando (SEK) angefordert. Ob in dem betreffenden Haus tatsächlich geschossen wurde, war zunächst unklar. Anwohner hatten die mutmaßlichen Schüsse gegen 8.45 Uhr gehört. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst über den Einsatz in der Landeshauptstadt berichtet. (svw/mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.