Verkehrschaos

Keine schnelle Sprengung: Sicherung der Salzbachtalbrücke verzögert sich

An der Salzbachtalbrücke bei Wiesbaden finden Vorbereitung zur Sprengung statt.
+
Sprengungsvorbereitung an der Salzbachtalbrücke: Der Verkehr auf der A66 bei Wiesbaden bleibt weiterhin aus.

Die Sperrung der Salzbachtalbrücke auf der A66 bei Wiesbaden sorgt auf Straße und Schiene für Verkehrsfrust. Die neuste Meldung hilft dabei nicht.

Wiesbaden – Wer noch Hoffnungen darauf hat, dass sich das Verkehrschaos um die Salzbachtalbrücke bald wieder legt, wird enttäuscht. Die Autobahn GmbH des Bundes hat am Donnerstag (29.07.2021) genauere Pläne für die Zukunft der Brücke auf der A66 bekannt gegeben, nach denen sich deren Sperrung noch eine Weile hinziehen wird.

Im Juni wurde die Brücke wegen großer Risse, einer Absenkung und heruntergestürzter Betonteile komplett gesperrt und sorgt seitdem für Verkehrsfrust bei Pendlern in und um Wiesbaden. Jetzt teilt die Autobahn GmbH, die aktuell noch mit der Notsicherung der Salzbachtalbrücke* beschäftigt ist, mit, dass sie die Freigabe für eine Sprengung Mitte August erwartet. Ursprünglich war das aber anders geplant.

Verkehrschaos in Wiesbaden: Brücke der A66 wird weiter gesichert

Eine Freigabe zum angesetzten Termin würde bedeuten, dass die Sprengung erst im Oktober stattfinden kann. Mitte Juli sprachen die Verantwortlichen noch von einer Sprengung der Salzbachtalbrücke im September*, wobei sie von einer Freigabe Ende Juni ausgingen. Ein Grund für die Verzögerung wird in der aktuellen Meldung nicht genannt, allerdings heißt es, dass nur noch eine Spritzbetonsicherung fehlt, um die Notsicherung abzuschließen. Wer auf die Brücke der A66 angewiesen ist, kann nur hoffen, dass es nicht zu weiteren Verzögerungen kommt. (vbu) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.