Dennoch ist Kassel keine Schwarzfahrer-Hochburg – Zahl der jährlichen Anzeigen sinkt

1156 ohne Fahrschein auf Tour

„Bitte den Fahrschein“: In Kassel fahren etwa 0,6 Prozent der Bevölkerung schwarz. Damit liegt Kassel im bundesdeutschen Städtevergleich genau im Mittelfeld. Foto: dpa

Kassel. In Sachen Schwarzfahren liegt Kassel im Vergleich mit 79 weiteren Großstädten in Deutschland genau im Mittelfeld. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Internet-Reiseportals Reisen.de. Das heißt: Zwar wird in Kassel gern schwarzgefahren, aber eben auch nicht übermäßig viel.

Eine regelrechte Schwarzfahrer-Hochburg ist im Vergleich dazu Dortmund im Ruhrgebiet. Auf 100 000 Bewohner fuhren dort im Jahr 2012 insgesamt 1756 Personen ohne Fahrschein. In Kassel waren es immerhin 1169 weniger – also nur 587 auf 100 000 Einwohner. Und in Moers (ebenfalls NRW), sie ist die Stadt mit den ehrlichsten Fahrgästen, wurden auf 100 000 Bewohner nur 55 Schwarzfahrer gezählt.

„Je höher die Kontrolldichte ist, desto weniger wird schwarzgefahren.“

Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch

Markant ist aber: Während in Dortmund die Gesamtzahl der Schwarzfahrer-Fälle – 10 203 im Jahr 2012 – mit 2453 Delikten mehr als im Vorjahr drastisch zugenommen hat, ist sie in Kassel von 1700 Fällen im Jahr 2011 sogar um 544 auf 1156 Fälle im Jahr 2012 gesunken. Warum das so ist, sagt die Erhebung nicht. Jedoch meint Polizeipressesprecher Wolfgang Jungnitsch: „Je höher die Kontrolldichte ist, desto weniger wird schwarzgefahren.“

Fakt ist, dass die Verkehrsbetriebe in Stadt und Landkreis aus strategischen Gründen  nicht gern Auskunft darüber geben, wie häufig sie kontrollieren. Die KVG – sie befördert inzwischen immerhin 43 Millionen Fahrgäste pro Jahr – nennt noch nicht einmal ihre aktuelle Schwarzfahrer-Quote in Bussen und Trams.

Fakt ist aber auch, dass Polizei und die Verkehrsbetriebe in Kassel regelmäßig gezielte Kontrollen an besonders neuralgischen Streckenabschnitten vornehmen. Diese Zahlen werden auch veröffentlicht. So wurden bei der jüngsten KVG/Polizei-Aktion Ende August in den Trams der Linien 1 und 5 genau 49 Schwarzfahrer erwischt. Zwischen 15 und 20 Uhr waren auf der Strecke zwischen Holländischem Platz und der Wendeschleife Holländische Straße insgesamt 440 Tram-Passagiere kontrolliert worden. Mehr als jeder Zehnte hatte also keinen gültigen Fahrausweis – deutlich mehr als der Durchschnittswert für Kassel und den Landkreis. Der liegt bei 0,6 Prozent.

Jedoch warnt Jungnitsch: „Die Zahlen können im Jahreswechsel stark schwanken. Sowieso spiegeln sie nur die zur Anzeige gekommenen Fälle wider.“ Bei einem Fahrgastaufkommen von 43 Millionen seien systematische Kontrollen kaum noch machbar. „Die Zahlen haben also weniger etwas mit der Realität als mit der Möglichkeit regelmäßiger Kontrollen zu tun.“

Von Boris Naumann

Hier gibt es weitere Informationen aus der Studie von Reisen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.