Kampfmittelräumdienst im Einsatz

Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Kasseler Aue entschärft

Kassel. Ein Bombenfund mit glücklichem Ausgang: Die am Montagmittag an der Baustelle des Auebads entdeckte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am späten Abend vom Kampfmittelräumdienst entschärft. Das Areal rund um den Fundort war zuvor weiträumig abgesperrt und evakuiert worden.

Um exakt 21.25 Uhr hatten es die Experten  vom Kampfmittelräumdienst am Montagabend geschafft: Sie hatten eine 125 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Dieter Brunner und Dieter Schwetzler hatten Raketenklemmen an die beiden Zünder angebracht und per Fernzündung die Bombe entschärft.

Aktualisiert um 23.20 Uhr

Der Sprengkörper war um 13.35 Uhr bei Erdarbeiten auf dem Baustellengelände des neuen Auebades entdeckt worden. Arbeiter hatten sie in 1,70 Meter Tiefe gefunden, so Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch. Die Arbeiten seien sofort eingestellt worden. Seit 17 Uhr waren dann 130 Feuerwehrleute und 101 Polizeibeamte damit beschäftigt gewesen, das Areal am Auedamm in einem Radius von 700 Metern zu evakuieren. Auch documenta-Besucher waren davon betroffen, weil einige Kunstwerke im Sperrgebiet lagen.

Keine leichte Aufgabe für die Ordnungskräfte: Auch Stunden nach der Sperrung ignorierten Jogger, Spaziergänger und Radfahrer die Sperrung an der Damaschkestraße und begaben sich auf den Auedamm. Einige Passanten wurden von Polizisten auf Motorrädern zurückgeholt. Verzögerungen gab es auch deshalb, weil gegen 20 Uhr ein Heißluftballon in dem gesperrten Luftraum flog und um 20.30 Uhr ein Landwirt beim Heumachen von seinem Feld gebeten werden musste.

Der Bombenkörper an sich, der ohne Zünder nicht mehr detonationsfähig ist, sollte im Laufe der Nacht zur endgültigen Vernichtung auf ein Gelände des Kampfmittelräumdienstes in Mittelhessen gebracht.

Fliegerbombe an Auebad-Baustelle gefunden

Erst im März vergangenen Jahres war auf der Schwimmbad-Baustelle an der Fulda eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und entschärft worden.  

Der Liveticker im Protokoll (use/rpp)

+++ [21.52 Uhr] Ende des Livetickers, Video folgt +++

Wir beenden den Liveticker. Ein ausführlicher Text, weitere Fotos vom Einsatzort und den Sperrungen folgen im Laufe des Abends. Ein ausführliches Video sehen Sie an dieser Stelle am frühen Dienstagmorgen.

+++ [21.40 Uhr] Dolmetscher und DRK waren im Einsatz +++

PDF-Download: Evakuierungsgebiet auf einer Karte der Feuerwehr Kassel

Wegen der internationalen Besucher der documenta 13 waren auch vier Dolmetscher auf Lautsprecherwagen der Polizei und Feuerwehr eingesetzt. Damit auch die medizinische Versorgung sichergestellt werden konnte, war das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mit 17 Einsatzkräften vorsorglich auf dem Kasseler Messeplatz bereitgestellt.

 +++ [21.36 Uhr] Sperrung des Auedamms aufgehoben +++

Die über viele Stunden bestehende teilweise Sperrung des Kasseler Auedamms ist nach der Entschärfung der Bombe wieder aufgehoben worden. Der Verkehr kann normal passieren.

+++ [21.25 Uhr] Fliegerbombe erfolgreich entschärft +++

Die Fliegerbombe an der Baustelle ist entschärft worden. Das meldet soeben unsere Redakteurin vor Ort. 

+++ [20.53 Uhr] Die Bombenentschärfung hat begonnen +++

Die Entschärfung der gefundenen Fliegerbombe am Auedamm hat begonnen. Wie lange dies dauern wird, lässt sich nicht vorhersagen. Der Kampfmittelräumdienst ist vor Ort.

+++ [20.38 Uhr] Landwirt sorgt für neue Verzögerung +++

Nun ist es ein Landwirt, der die Entschärfung verzögert. Dieser erntete auf einem Feld nahe der Fulda Heu und ignorierte offenbar die Sperrung.

+++ [20.25 Uhr] Polizeihubschrauber ist im Einsatz +++

In diesen Minuten überfliegt ein Hubschrauber der Polizei aus der Polizeifliegerstaffel aus Egelsbach das gesamte Areal. Die Beamten kontrollieren aus der Luft, ob sich noch Personen im evakuierten Bereich rund um den Fundort der Bombe aufhalten.

+++ [20.09 Uhr] Weitere Verzögerungen durch Ballon +++

Immer wieder ignorieren Jogger die Absperrungen. Außerdem fliegt derzeit ein Heißluftballon das Areal an, obwohl der Luftraum gesperrt ist. Die Entschärfung der Bombe wird sich deswegen vermutlich weiter nach hinten verschieben.  

+++ [19.50 Uhr] Entschärfung wird sich verzögern +++

Die geplante Bombenentschärfung wird sich bis mindestens 20.30 Uhr verzögern. Der Kampfmittelräumdienst ist zwar vor Ort, allerdings hat die Polizei noch kein Startsignal geben können. Immer wieder missachten Jogger in der Aue die Absperrungen. In einem Fall mussten sie von einem Polizeimotorrad eingeholt und abgefangen werden.  

+++ [19.09 Uhr] documenta-Standorte gesperrt +++

Der Auedamm war über viele Stunden lang voll gesperrt.

Durch den Bombenfund sind zahlreiche documenta-Standorte und -Kunstwerke nicht mehr geöffnet. Im Einzelnen sind dies die Werke unter den Nummern 176 (Trockel), 98 (Lê), 37 (Cardiff Miller), 88 (Jungen), 138 (Porsager), 120 (Moore), 127 (Ohtake), 16 (Atoui), 36 (CAMP), 60 (Fast), 15 (Ashford), Ryan (152), 29 (de Boer), 174 (Time/Bank), 185 (Weerasethakul), 147 (Reyes; already closed), 67 (Gander), 53 (Durant), 105 (Lutyens), 54 (Durham), 155 (Sala), 50 (Djordjadze) und 107 (Maiolino).

Geöffnet bleibt dagegen die Orangerie, die Karlswiese, der Bereich nördlich des Küchengrabens, die Kunstwerke 190 (Zaatari), 87 (Jonas), 167 (Sukhareva) sowie Kunstwerk 99 (Lester).

+++ [18.50 Uhr] Keine Bombenentschärfung vor 20 Uhr +++ 

Vor 20 Uhr wird es definitiv keine Entschärfung der Bombe geben. Das teilt die Polizei mit. Die Evakuierung schreitet derweil gut voran und ist weitgehend abgeschlossen.

+++ [18.33 Uhr] Fund löst inzwischen Großeinsatz aus +++

60 Polizisten sind derzeit im Einsatz, ebenso 130 Kräfte der Feuerwehr. Die Polizei geht davon aus, dass am Nachmittag bei dem sonnigen Wetter mehrere Tausend Menschen unterwegs waren in dem Bereich, der nun evakuiert wird.

+++ [18.26 Uhr] Evakuierung geht unvermindert weiter +++

Die Evakuierung geht unvermindert weiter. Die Kollegen sind derweil mit dem ersten Videomaterial wieder in der Redaktion, bald dann in diesem Artikel anzusehen.

+++ [18.15 Uhr] Polizei bringt Kanuten in Sicherheit +++

Die Polizei bringt derzeit Kanuten mit einem Fahrzeug in einen Bereich außerhalb der Absperrung. Die Sportler hatten offenbar ein Trainingslager auf dem WVC-Gelände. Die Schwimmbadbrücke in Richtung Buga-Gelände ist jetzt ebenfalls gesperrt. Der Auedamm leert sich immer mehr.

+++ [17.55 Uhr] Polizeisprecher wird interviewt +++

Der Polizeisprecher steht den HNA-Redakteuren in Kürze für ein Gespräch zur Verfügung. Wir halten Sie hier weiter auf dem Laufenden.  

+++ [17.46 Uhr] Autos werden an Damaschkebrücke umgeleitet +++

Die Autos werden an der Damaschkebrücke umgeleitet, Fahrradfahrer dürfen aber derzeit noch passieren. Die Polizei ist im Großeinsatz. Gleichzeitig sitzen noch zahlreiche Menschen in der Nähe und essen an der Fulda ein Eis.

+++ [17.36 Uhr] Evakuierung des Auedamms läuft an +++

Die Räumung läuft laut Polizei an - Beamte fahren über den Auedamm und informieren per Megafon über die geplante Aktion. Die Wirte wurden ebenfalls informiert, sie schließen ihre Gastronomien.

+++ [17.27 Uhr] Bombenfund spricht sich langsam herum +++

 Am Auedamm ist es teilweise gespenstisch leer. In den Lokalen spricht sich nach und nach herum, was passiert ist.

+++ [17.20 Uhr] documenta-Busse müssen umgeleitet werden +++

Die KVG meldet: Die d13-Buslinie muss umgeleitet werden, weil sie direkt über den Auedamm führt.

+++ [17.10 Uhr] Menschen bleiben bisher entspannt +++

Überall ist Polizei, zahlreiche Absperrungen stehen. Die Bevölkerung nimmt die Ereignisse aber äußerst gelassen an.

Video: Bombebfund am Auedamm

Rubriklistenbild: © Malmus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.