Bomben-Entschärfung: Kunstwerke geschlossen, Cafés geräumt

Kassel. „Die Leute denken bestimmt, das ist eine Performance“, rief ein Radfahrer einem anderen zu, als die beiden am Montag die Absperrung an der Damaschkestraße passierten. 101 Polizisten und 130 Feuerwehrleute waren wegen einer Bomben-Entschärfung in die Aue gekommen.

Bereits zum zweiten Mal war bei Baurabeiten am neuen Auebad eine amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden.

Lesen Sie auch:

- Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Kasseler Aue entschärft

Unter den mehreren Tausend Menschen, die sich am Nachmittag bei herrlichem Sommerwetter in einem Radius von 700 Metern vom Fundort der Bombe entfernt aufhielten, befanden sich auch zahlreiche documenta-Besucher. Mehrere Kunstwerke, darunter 23 Häuschen in der Aue, mussten geschlossen werden, sagt Karl-Heinz Wolf, Sicherheitsbeauftragter der d 13. Aufgrund der internationalen Besucher waren auch vier Dolmetscher auf Lautsprecherwagen der Polizei und Feuerwehr am Auedamm unterwegs.

Um 17 Uhr hatte die Polizei mit der konsequenten Räumung des Areals, das sich im Westen bis zum Küchengraben erstreckte, begonnen. Keine leichte Aufgabe in dem mitunter unübersichtlichen Gebiet. Es sei sehr schwierig gewesen, alle Menschen bei dem guten Wetter in der Aue zu erreichen, sagt Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch. Zuvor war der Auedamm bereits für den Fahrzeugverkehr zwischen Damaschkestraße und der Du-Ry-Straße gesperrt worden.

Fliegerbombe an Auebad-Baustelle gefunden

Eine Gruppe jugendlicher Kanuten, die beim WVC ein Trainingslager hatte, wurde in Großraumfahrzeugen der Polizei vom Vereinsgelände abgeholt und hinter die Sperrung gebracht. Richtig unglücklich über den Bombenfund an der Schwimmbadbaustelle waren die Gastronomen. Gastronom Hans-Joachim Weber (Bootshaus) geht davon aus, dass er durch die Bombe einen Verlust im vierstelligen Bereich verzeichnet.

Um 21 Uhr war das Areal endlich geräumt. Ein Hubschrauber der Polizeifliegerstaffel aus Egelsbach hatte vor der Entschärfung der Bombe noch einmal das Gebiet aus der Luft kontrolliert. Der Auedamm wurde schließlich nach der Entschärfung um 21.25 Uhr wieder freigegeben. (use)

Rubriklistenbild: © HNA/use

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.