Wahrzeichen ist der vergoldete Engel

Auferstanden aus Ruinen: 175 Jahre Engel-Apotheke in Kassel

+
Notversorgung: In diesem Behelfsbau wurde die Engel-Apotheke im ehemaligen Stadtpark Garde-du-Corps-Straße 4 nach der Zerstörung in der Bombennacht 1943 am 1. Januar 1949 wiedereröffnet. Zuvor war sie als Notapotheke im Kasseler Rathaus einquartiert worden.

Kassel. Die Engel-Apotheke gegenüber des Kasseler Rathauses hat eine wechselvolle Geschichte. Nun wird sie 175 Jahre. Im Internet-Zeitalter punktet sie unter anderem mit einer eigenen Kosmetiklinie.

Ihre Geschichte ist wechselvoll wie die der Stadt, deren Bild sie mit dem goldenen Engel auf ihrer Fassade prägt. In diesem Jahr feiert die Engel-Apotheke am Kasseler Rathaus ihr 175-jähriges Bestehen. Am 23. Juni 1843 gründete der Apotheker Heinrich August Eduard Sievers die „H. E. A. Sievers’sche Apotheke“ in der Oberen Königsstraße, nachdem er das Privileg zum Betreiben einer Apotheke in der Oberneustadt verliehen bekommen hatte.

Seither ist die Apotheke schräg gegenüber dem Rathaus durch verschiedene Hände gegangen. 1892 kaufte beispielsweise Carl Siebert die Apotheke und benannte sie in Engel-Apotheke um. Er war es auch, der den vergoldeten Engel als Wahrzeichen an der Fassade des denkmalgeschützten Hauses anbringen ließ. 1912 übernahm Paul Mardorf das Geschäft und betrieb es mehr als 30 Jahre lang.

In der Bombennacht vom 22. Oktober 1943, nur wenige Monate nach dem 100-jährigen Jubiläum der Apotheke, wurde das Gebäude zerstört, Paul Mardorf bei einem späteren Angriff tödlich verletzt. Seine Tochter Elisabeth und ihr Mann Harry Michael führten die Apotheke weiter, zunächst als Notapotheke im Rathaus, später in einem Behelfsbau im ehemaligen Stadtpark in der Garde-du-Corps-Straße. 1950 begann der Wiederaufbau des zerstörten Hauses an der Oberen Königsstraße/Ecke Wilhelmsstraße, 1951 wurde die neue Apotheke eröffnet. Nach dem Tode Harry Michaels im Jahr 1986 ging die Leitung an dessen Tochter Ulrike Michael-Valdés über.

Heute wird die Engel-Apotheke von Jürgen Müller-Rebstein betrieben. 2007 hat der Pharmazeut sie erworben. Das Apotheken-Geschäft hat sich inzwischen stark verändert. „Wir haben, wie viele andere Branchen auch, verstärkt mit dem Internet zu kämpfen“, sagt Müller-Rebstein. Deshalb geht er bei Artikeln, die nicht verschreibungspflichtig sind, auf die Dumpingpreise im Internet ein. „Wir gehen bis an die Schmerzgrenze“, sagt der 61-Jährige.

Inhaber Jürgen Müller-Rebstein vor der Engel-Apotheke.

Die Engel-Apotheke betreibt auch einen eigenen Onlineshop. Im Verbund mit drei weiteren Apotheken in Kassel und Göttingen, die Müller-Rebstein und seine Frau betreiben, kann der Apotheker seinen Kunden so 80.000 Arzneimittel anbieten, die ein Botendienst im Stadtgebiet Kassel, Baunatal und Göttingen am Tag der Bestellung zwischen 17 und 22 Uhr ausliefert. „Das ist unser Vorteil gegenüber den Internetanbietern, auf deren Lieferung Kunden manchmal tagelang warten müssen“, sagt Müller-Rebstein.

Ein weiterer Wettbewerbsvorteil sei die Beratung vor Ort durch das gut 30-köpfige Team. Außerdem ein Kundenmagnet: das breite Kosmetikangebot, das nach dem Umbau pünktlich zum Jubiläum jetzt auf insgesamt 120 Quadratmetern Verkaufsfläche präsentiert wird.

Selbstgemachtes aus der Engel-Apotheke

Berühmt war die Engel-Apotheke am Rathaus früher vor allem für ihre eignen Mixturen. Inhaber Paul Mardorf etwa gliederte die Apotheke an die „Dentisano-Werke“ an und fertigte nach den Vorschriften des im Apothekerhaus praktizierenden Hof-Zahnarztes Dr. Lohmann „Dentisano Zahnpasta“ und „Dentisano Mundwasser“ an.

Paul Mardorfs Schwiegersohn und Nachfolger Harry Michael lag besonders die Homöopathie am Herzen. Er gliederte der Apotheke einen Kräutergarten an, in dem er wichtige Heilkräuter wie Baldrian, Melisse und Pfefferminze anbaute. In der Apotheke verkauft er unter anderem selbst angefertigte Salben und Seifen sowie selbst gemachtes Rosenwasser.

Anfang der 1960er-Jahre wurde unter Harry Michael ein schonendes Schlafmittel entwickelt. Die „Schlafsterne“ aus Kassel werden noch heute von der Pharmafirma Retorta vertrieben. Das Unternehmen wurde 1955 von zehn Apothekern zur Herstellung von Arzneimitteln in Kassel gegründet. Seit 1977 hat es seinen Sitz in Pinneberg im südlichen Schleswig-Holstein, etwa 15 Kilometer nordwestlich von Hamburg.

Noch heute setzt die Engel-Apotheke am Rathaus auf Selbstkreiertes. So vertreibt sie unter anderem eine eigene Kosmetiklinie.

Zerstört: Die Engel-Apotheke wurde in der Nacht des 22. Oktober 1943 von einer Bombe getroffen.

Chronik der Engel-Apotheke

• 23. Juni 1843: Der Apotheker Heinrich August Eduard Sievers gründet die H. E. A. Sievers’sche Apotheke. Das Kasseler Obermedizinalkollegium hatte ihm dem das Privileg zum Betreiben einer Apotheke in der Oberneustadt verliehen. Damals hatte Kassel mit Umland 66 000 Einwohner und neun Apotheken.

• 1874: Heinrich August Eduard Sievers Sohn August übernimmt die Apotheke.

• 1892: Carl Siebert kauft die Apotheke. Er gibt ihr den Namen Engel-Apotheke. In seinem Wohnhaus in Kassel-Wilhelmshöhe richtet er eine Annahmestelle für Rezepte ein.

• 1. Januar 1912: Die Apotheker und Vetter Paul und Wilhelm Mardorf kaufen die Engel-Apotheke. Wilhelm scheidet in den Zwanzigerjahren aus gesundheitlichen Gründen aus. Paul Mardorf benennt seine Apotheke in „Engel-Apotheke am Rathaus“ um.

• 23. Juni 1943: Die Apotheke feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Der an der Eckfassade angebrachte Engel wird zu diesem Anlass neu vergoldet.

• 22. Oktober 1943: Die Apotheke wird in der Bombennacht bis auf die Grundmauern zerstört. Paul Mardorf erleidet bei einem späteren Bombenangriff tödliche Verletzungen. Seine Tochter Elisabeth und ihr Mann Harry Michael übernehmen die Engel-Apotheke.

• 10. Mai 1944: Harry Michael eröffnet eine Notapotheke im Rathaus. Sie wird am 8. März 1945 durch eine Bombe zerstört.

• 1. Januar 1949: Die Engel-Apotheke wird in einem Behelfsbau auf dem Gelände des eheamligen Stadtparks wieder eröffnet.

• 12. Juli 1950: Die Bauarbeiten für den Neubau der Apotheke an der Oberen Königsstraße beginnen. Am 19. März 1951 eröffnet die Apotheke am alten Platz neu.

• 1986 übernimmt Harry Michaels Tochter Ulrike Michael-Valdés nach dessem Tod die Apotheke.

• Februar 2007: Jürgen Müller-Rebstein wird Eigentümer der „Engel-Apotheke am Rathaus“

Jubiläumswoche

• Montag, 10. September: Vortrag von Dr. Gero Moog zum Thema „Wenn Essen krank macht – Zusammenhänge zwischen Essen und Krankheiten“ im Vortragsraum des Rathauses, Einlass ab 17 Uhr, Beginn um 18 Uhr, es wird um vorherige Anmeldung in der Engel-Apotheke gebeten.

• Montag, 10., und Dienstag, 11. September: „AllergieMobil“ des Deutschen Allergie- und Asthmabundes.

• Mittwoch, 12., bis Freitag, 14. September: Hepatitis C Screening. Terminvereinbarung für beide Aktionen unter Tel. 0561/15707.

• Freitag, 14. September: Ab 17 Uhr gibt es frisch gemixte Cocktails gegen Wertmarken, die die Kunden bei ihren Einkäufen im August und September sammeln können. In der Jubiläumswoche vom 10. bis 15. September gibt es zudem 17,5 Prozent auf alle nicht verschreibungspflichtigen Artikel.

(Die Termine weichen von den im Katalog falsch publizierten Daten ab.)

• Die Engel-Apotheke unterstützt die Aids Hilfe Kassel, den Kasseler Förderverein Fahrende Ärzte sowie die Kleinen Riesen Nordhessen. Zum Jubiläum hat sie ein Spendenkonto eingerichtet.

Verwendungszweck: 175 Jahre Engel-Apotheke am Rathaus IBAN: DE60 5205 0353 1052 2887 14,

BIC: HELADEF1KAS

Die Engel-Aoptheke im Internet: www.engel-apotheke-kassel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.