18-Jähriger verletzt Polizisten: Er wurde bereits per Haftbefehl gesucht

Kassel. Ein 52-jähriger Bundespolizist wurde am Dienstag durch den heftigen Widerstand eines 18-Jährigen berletzt. Der Mann war mit zwei Haftbefehlen gesucht worden und sitzt inzwischen in der JVA Wehlheiden.

Durch den Einsatz körperlicher Gewalt konnte der Randalierer überwältigt und gefesselt werden. Der 18-Jährige blieb unverletzt. Er wurde anschließend in den Gewahrsam des Amtsgerichtes Kassel übergeben. Inzwischen sitzt er in der Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden. Ein erneutes Strafverfahren wegen Widerstands wurde eingeleitet.

Gegen den 18-Jährigen lagen wegen des Erschleichens von Leistungen bereits zwei Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaften Kassel und Berlin-Tiergarten vor. Der Gesuchte war jedoch nicht zu den Gerichtsverhandlungen erschienen.

Angeklagt war der 18-Jährige wegen Raub und Räuberischer Erpressung. Um die Haftbefehle zu vollstrecken, nahmen die Ermittler der Bundespolizei den Kasseler an seiner Wohnung fest. Während der polizeilichen Maßnahmen im Gewahrsamsbereich der Bundespolizeiinspektion Kassel schlug und trat der 18-Jährige nach den eingesetzten Beamten. Zudem beleidigte und bespuckte er sie. Ein Polizist wurde dabei verletzt und musste ärztlich behandelt werden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.