Mehreinnahmen fließen in Investitionen – 1700 Mieter wurden angeschrieben

1889 erhöht die Mietpreise

Auch nach der Mietanhebung wird die Vereinigte Wohnstätten 1889 immer noch zu den preiswertesten Anbietern von Wohnraum in Kassel zählen. Foto: Koch

Kassel. Die Kasseler Genossenschaft Vereinigte Wohnstätten 1889 erhöht derzeit für 1700 Mieter die Mietpreise. „Wir haben all jene angeschrieben, bei denen es seit drei Jahren keine Mietanhebung mehr gegeben hat“, sagt 1889-Vorstand Uwe Flotho.

Die Mieterhöhung fiele moderat aus. Bei einem Quadratmeterpreis von unter 3,80 Euro werde um maximal 15 Prozent, bei einem Preis von unter 4,20 Euro um maximal zehn Prozent, und bei einem Quadratmeterpreis unter 4,50 werde um höchstens fünf Prozent erhöht. „Liegt die Anhebung bei insgesamt über 40 Euro, wird sie gedeckelt“, sagt Flotho.

Uwe Flotho

Ziel sei es, die zum Teil hohen Preisunterschiede zwischen langjährigen Mietverhältnissen und Neuvermietungen auszugleichen, sagt Flotho. „Wir haben sehr viele Mieter, die ein Jahrzehnt und noch deutlich länger bei uns wohnen. Mit Blick auf die Miethöhe hat sich gerade bei den treuen Genossenschaftsmitgliedern in den vergangenen Jahren relativ wenig bewegt“, sagt Flotho. Weiteres Ziel sei, die Mietmehreinnahmen – Flotho: „Wir rechnen mit 40 000 Euro pro Monat“ – in die Energiesanierung und die Barrierefreiheit gerade im alten Gebäudebestand zu investieren. „Wir haben noch Häuser aus der Gründungszeit unserer Genossenschaft. An diesen Gebäuden gibt es inzwischen so einiges zu tun“, sagt Flotho. So wie die Vereinigte Wohnstätten 1889 haben weitere große Wohnungsunternehmen in Kassel im Laufe des Jahres 2013 ihre Mieten erhöht – oder erhöhen sie noch.

Trotz aller Anhebungen zählt die Vereinigte Wohnstätten 1889 immer noch zu den preiswertesten Anbietern auf dem Kasseler Markt: So liegt die Durchschnittskaltmiete derzeit noch bei 3,97 Euro pro Quadratmeter.

Zum Vergleich:

• Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt: 4,31 Euro.

• Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft (GWG): 4,30 Euro.

• Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft Hessen (GWH): 4,73 Euro.

• Demgegenüber liegt der Mietpreis einer privaten Dreizimmerwohnung mit mittlerem Wohnwert bei etwa 5,50 Euro pro Quadratmeter.

Von Boris Naumann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.