24-Jähriger muss sich verantworten

Prozess: Mann soll 19-Jährige vergewaltigt haben

Kassel. Wegen des Verdachts der Vergewaltigung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung steht seit Dienstag ein 24-jähriger Mann aus Kassel vor Gericht.

Ein 26-Jähriger soll ihm dabei geholfen haben – gegen ihn wird in einem eigenen Verfahren ermittelt.

Laut der Anklageschrift war das 19-jährige Opfer am 1. Dezember vergangenen Jahres in eine Wohngemeinschaft in Kassel mit den beiden Männern eingezogen. Zu Übergriffen kam es, als die junge Frau einige Tage später, am 11. Dezember, ausgehen und mit Freunden feiern wollte. Dem Vernehmen nach soll das dem 24-jährigen Angeklagten nicht gefallen haben. Er habe ihr verboten, auszugehen. Gemeinsam mit seinem 26-jährigen Kumpel habe er die junge Frau gewaltsam daran gehindert, die Wohnung zu verlassen.

Einer habe sie in der Küche an den Armen festgehalten, während der andere die Wohnungstür abgeschlossen und das Schloss ausgetauscht habe, sodass die 19-Jährige die Wohnung nicht mehr verlassen konnte, verlas der Staatsanwalt aus der Anklageschrift. Als sich die junge Frau schlafen legte, sei der 24-Jährige zu ihr ins Zimmer geschlichen, habe sich zu ihr ins Bett gelegt und sie vergewaltigt.

Bei nächster Gelegenheit sei die 19-Jährige aus der Wohnung geflüchtet und habe bei Freunden Unterschlupf gefunden. Mit dem Angeklagten habe sie jeden Kontakt vermieden, hieß es. Dennoch sei es dem Angeklagten gelungen, ihre neue Anschrift in Erfahrung zu bringen. Als er an der Wohnungstür klingelte, habe sie diese geöffnet in der Annahme, eine Nachbarin stehe vor der Tür.

Daraufhin habe er sie ins Wohnzimmer gedrängt, sie mehrfach ins Gesicht geschlagen und 120 Euro gefordert, die er für die Entsorgung ihrer Habseligkeiten aus der WG hätte zahlen müssen. Dabei soll der Angeklagte der jungen Frau auch gedroht haben, ihr einen Finger abzuschneiden, falls sie nicht zahle.

Anschließend sollte sie sich ausziehen, damit er mit seinem Handy Nacktfotos von ihr aufnehmen konnte. Im Bad soll er die 19-Jährige schließlich ein weiteres Mal vergewaltigt haben. Aller Voraussicht nach wird das Urteil am Freitag, 5. Dezember, verkündet. (zal)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.