Zum Auftakt der Jubiläumswochen in Wehlheiden wird Ausstellung rund ums Opel-Gelände gezeigt

1913 war Festakt in der Fasshalle

Hier steht heutzutage das Gesundheitszentrum: Arbeiter beim Schienenbau auf der Wilhelmshöher Allee / Ecke Schönfelder Straße. Im Hintergrund sind die Gebäude der Firma Opel. Repros / Foto: Koch

Wehlheiden. Als die Stadt Kassel vor 100 Jahren den Festakt zu ihrem 1000. Geburtstag feierte, da fand dieser in der Fasshalle der Actienbrauerei statt. Nirgendwo anders in der Stadt hätte es damals eine Halle gegeben, in der 2000 Menschen Platz gefunden hätten. Daran erinnerte Ortsvorsteher Norbert Sprafke am Samstagnachmittag gern, als in Wehlheiden die Stadtteilfeierlichkeiten zum 1100. Geburtstag Kassels im Awo-Pflegeheim an der Wilhelmshöher Allee eröffnet wurden. Denn die Actienbrauerei befand sich direkt nebenan - dort, wo heute die Ingenieurschule steht.

Eine Foto-Ausstellung unter dem Motto „Rund ums Opel-Gelände - früher und heute“ im Untergeschoss des Pflegeheims erinnert jetzt an diese alten Zeiten. Gezeigt werden vor allem Abbildungen von der Actienbrauerei und dem Opel-Gelände. 60 Fotos hat der Sammler Werner Kossin für diese Ausstellung zur Verfügung gestellt. Der 72-Jährige hat eine ganz besondere Verbindung zu dem Areal. Von 1948 bis 1958 lebte er in einem Haus an der Schönfelder Straße 5. Nebenan bei Opel, wo sein Vater als Meister arbeitete, machte Kossin ab 1956 eine Ausbildung zum Autolackierer.

Die frühere Landtagsabgeordnete Lisa Vollmer (76) hat die Ausstellung mit Kossin zusammengestellt. Sie erinnerte daran, dass Opel in Wehlheiden zunächst ein großer Handwerksbetrieb war, der später das Geschäft um den Fahrzeugverkauf erweiterte. Ohnehin hätte es an der Schönfelder Straße und der Wilhelmshöher Allee hinter den Wohnhäusern viele Handwerkshöfe gegeben, wo die Menschen Arbeit fanden.

Aber die Wehlheider malochten nicht nur, sondern vergnügten sich auch nach Feierabend. Mit Wehmut zeigte Vollmer ein Foto von „Strack’s Bierstuben“ an der Ziegelstraße. „Das war die schönste Kneipe in Wehlheiden. Es ist eine Schande, dass sie abgerissen worden ist.“ Das sei Ende der 60er- / Anfang der 70er-Jahre passiert.

Auf dem Gelände der Actienbrauerei musste Vollmer als Kind immer die Ziege ihrer Eltern ausführen, weil es dort sattes Grün gab. Die Wehlheiderin erinnerte aber auch daran, dass in der Fasshalle Vorträge von berühmten Wissenschaftlern stattgefunden haben. Der Mediziner und Mikrobiologe Robert Koch sowie der Bakteriologe Emil von Behring hätten hier vor zahlreichen Menschen gesprochen. So schließe sich der Kreis wieder. Heute steht in der Nachbarschaft das Gesundheitszentrum, wo viele Ärzte den Menschen helfen.

Oberbürgermeister Bertram Hilgen sagte, dass es eine gute Entscheidung gewesen sei, die Feierlichkeiten zum Jubiläum dezentral in den Stadtteilen feiern zu lassen. „Das Konzept ist goldrichtig.“ In allen Stadtteilen hätten die Menschen bislang mit den Veranstaltungen ihre Heimatliebe und ihr Geschichtsbewusstsein zum Ausdruck gebracht.

Mehr Infos unter http://www.kassel-1100.de/stadtteile/

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.