Illegale Autorennen am "Car-Samstag"

200 Autofahrer aus der Tuning-Szene sorgten in Kassel für Polizeieinsätze

Kassel. Sie stehen auf schnelle, laute und auffällige Autos: Raser und die Tuning-Szene sorgten am Karsamstag, bei Autoposern auch als „Car-Samstag“ bekannt, für mehrere Polizeieinsätze in Kassel.

Besonders betroffen waren die Stadtteile Wehlheiden und Bettenhausen. In der Spitze verzeichnete die Polizei knapp 200 hochmotorisierte Fahrzeuge, so Polizeisprecher Matthias Mänz. Das Gros der Fahrer habe sich vernünftig verhalten, gegen Unverbesserliche sei man konsequent eingeschritten.

Die Beamten hätten in der Nacht zu Ostersonntag insgesamt acht Fahrzeugschlüssel und ein Auto sichergestellt. In einem Fall wurde eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Zudem gab es zahlreiche Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Geschwindigkeitsverstößen und Rotlichtfahrten.

Gegen 21 Uhr habe die Polizei 100 getunte Autos auf dem Parkplatz eines Baumarktes an der Kohlenstraße festgestellt. Da kein Verantwortlicher zu erkennen gewesen sei, so der Polizeisprecher, habe man mit Lautsprecherdurchsagen auf die Strafbarkeit und die Gefährlichkeit von illegalen Autorennen hingewiesen.

Ein Teil der Teilnehmer verlagerte seine Aktivität später in der Nacht in Richtung Innenstadt und Bettenhausen. Insbesondere im Bereich der Göttinger Straße (Bettenhausen) erwischten die Polizisten mehrfach Autofahrer mit quietschenden Reifen oder überhöhter Geschwindigkeit.

Den 3er BMW eines besonders rasanten Fahrers, der gegen 2 Uhr äußerst gefährlich durch Bettenhausen gerast und in entgegengesetzter Richtung durch eine Einbahnstraße vor einer Streife geflüchtet war, stellten die Beamten kurzerhand sicher. Gegen den bislang noch unbekannten Fahrer, der zu Fuß geflüchtet war, leiteten sie ein Strafverfahren ein.

Mehrere Teilnehmer der nächtlichen Raserei dürften demnächst noch Post bekommen. Die Auswertung aller und teilweise auf Video festgehaltenen Geschwindigkeitsverstöße dauere an.

Fälle aus dem Januar und aus dem November

Im Januar hatte die Polizei sieben BMW in Kasseler Innenstadt gestoppt. Im November 2017 hatten wir darüber berichtet, dass es auch auf der Kohlenstraße in Kassel vermutlich illegale Autorennen gab. Ein schwerer Unfall im Stadtteil Wehlheiden war die Folge. Auch damals war offenbar ein BMW involviert. Dieses Video haben wir nach dem Vorfall veröffentlicht:

Forderung nach Tempo 30 in der Kasseler Nordstadt

Um den Verkehrslärm an der Holländischen Straße zu reduzieren, fordert der Ortsbeirat Nord-Holland Tempo 30 bei Nacht oder Flüsterasphalt. Auch auf der Wolfhager Straße wird ein nächtliches Tempolimit diskutiert.

Drängeln, dicht Auffahren, Rasen, Überholen im Überholverbot: Wer andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringt, soll nach dem Willen des Verkehrsgerichtstages in Zukunft härter bestraft werden.

Rubriklistenbild: © dpa-avis/Felix Kästle/Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.