1. Startseite
  2. Kassel

26-Jähriger mit 69 Blüten in Kassel erwischt

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Polizist neben einem Streifenwagen
Die Polizei hat einen 26-Jährigen in Kassel mit Falschgeld erwischt. © Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Die Kontrolle eines 26-jährigen Mannes aus Kassel durch eine Streife des Polizeireviers Mitte führte in der Nacht zum Dienstag zum Fund von 69 Scheinen Falschgeld, einer Schreckschusspistole, einem Messer und einer geringen Menge Betäubungs- sowie Dopingmittel.

Kassel - Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Schaake war die Streife gegen 1 Uhr auf der Werner-Hilpert-Straße unterwegs, als ihr ein dunkler BMW wegen eines Wendemanövers mitten auf der Straße aufgefallen sei. Da die Fahrweise den Verdacht erweckt habe, dass es der Fahrer nach Erblicken des Streifenwagens eilig hatte, folgten die Polizisten dem Pkw bis in die Untere Karlsstraße, wo sie das Auto anhielten.

Während bei der Kontrolle des BMW-Fahrers keine Verstöße festgestellt worden seien, habe die Durchsuchung des 26-jährigen Beifahrers einiges zutage gefördert: In seiner Umhängtasche fanden die Beamten drei Bündel mit insgesamt 6900 Euro. Beim genauen Hinsehen hätten die Polizisten erkannt, dass es sich bei den 100 Euro Scheinen nicht um echtes Geld, sondern um Falschgeld handelte.

Darüber hinaus hatte der 26-Jährige eine Schreckschusswaffe, dazugehörige Reizgas-Patronen, ein Messer mit einer zehn Zentimeter langen Klinge, eine geringe Menge Cannabis und eine Ampulle mit Testosteron dabei. Einen erforderlichen Waffenschein für die Pistole besitze der Tatverdächtige nicht.

Die 69 falschen Geldscheine, die alle dieselbe Seriennummer hatten, sowie die weiteren Gegenstände beschlagnahmten die Beamten. Der 26-Jährige muss sich nun wegen Geldfälschung beziehungsweise Inverkehrbringen von Falschgeld, Verstößen gegen das Waffengesetz, das Betäubungsmittelgesetz und das Dopinggesetz verantworten. Die Ermittlungen gegen den Mann dauern an, so die Polizeisprecherin.  (use)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion