34-Jähriger erlitt Schussverletzung in Baunatal – Ermittler suchen schwarzen Ford

Mit Loch im Bein zur Polizei

Baunatal / Kassel. Mit einer Schussverletzung am Bein hat sich am Donnerstagabend ein 34-Jähriger im Polizeipräsidium am Kasseler Hauptbahnhof gemeldet.

Dort wollte er einen Vorfall melden, der sich zwei Stunden zuvor, gegen 19 Uhr, in Baunatal ereignet haben soll: Zwei Unbekannte passten den aus Russland stammenden Mann vor seinem Wohnhaus an der Birkenallee ab, wo ihm einer der beiden ins Bein schoss.

Beamte des Kriminaldauerdienstes sorgten zunächst dafür, dass der 34-Jährige, dessen Bein durchschossen wurde, ins Krankenhaus kam. Am Tatort fand die Spurensicherung eine Patronenhülse vom Kaliber neun Millimeter.

Die Hintergründe des Vorfalls erscheinen etwas dubios. Ersten Ermittlungen zufolge hat es Streit über ein Geschäft über eine Internet-Auktionsplattform gegeben, teilte Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch mit. Nach eigenen Angaben hatte der 34-Jährige dort Einspritzdüsen für Kraftfahrzeuge ersteigert, Wert: etwa 800 Euro. Das Paket soll bei der Post hinterlegt, aber nicht abgeholt worden sein.

Nach bisherigen Erkenntnissen sei das Paket an den Absender zurückgeschickt worden. Dort soll es aber nicht angekommen sein. Darauf folgende Zahlungsaufforderungen per E-Mail habe er nicht ernstgenommen, gab der 34-Jährige an. Gegen 19 Uhr habe der aus dem russischen Sotschi stammende Mann seinen Wagen an der Birkenallee geparkt.

Dann seien zwei ihm unbekannte Männer an das Auto herangetreten und hätten Geld gefordert. Der eine Mann habe die Beifahrertür geöffnet, der andere die Tür hinten rechts. Von dort aus habe er dem 34-Jährigen ins Bein geschossen. Die Täter stammten wohl aus Tschetschenien, vermutete der Überfallene.

Trotz der Schussverletzung gelang es dem 34-Jährigen nach eigenen Angaben zu flüchten. Allerdings hätten ihn die beiden Täter eingeholt. Sie hätten ihm weitere Gewalt in den kommenden Tagen und Wochen angedroht, falls er seine ausstehenden Schulden nicht begleiche. Anschließend seien die beiden bewaffneten Männer mit einem schwarzen Ford Mondeo Kombi davon gefahren.

Nach diesem Wagen sucht die Polizei nun. Das Kennzeichen ist nicht bekannt. Auch liegen keine verwertbaren Täterbeschreibungen vor. Wie der 34-Jährige den Weg von Baunatal zum Polizeipräsidium in der Kasseler Innenstadt zurücklegte, sei noch nicht klar, sagte Jungnitsch. Offenbar habe er zunächst versucht mit seinem eigenen Auto zu fahren. Die Ermittlungen laufen. (clm)

Hinweise: Polizeipräsidium Nordhessen, Tel. 05 61 / 91 00.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.