Daimler: Im Kasseler Werk profitieren fast 3000 Mitarbeiter von der Ergebnisbeteiligung des Konzerns

4100 Euro Bonus für Achsenbauer

Gute Arbeit: Auch dank der Achsen-Produktion in Kassel weist Daimler eine gute Bilanz aus. Hier legen Sascha Wiegandt und Matthias Hinz ( hinten) letzte Hand an die Actros-Achse an. Foto:  Koch

Kassel. Der Daimler-Konzern hat im Jahr 2011 sechs Milliarden Euro Gewinn gemacht bei 106,5 Milliarden Euro Umsatz. Davon werden auch die knapp 3000 Mitarbeiter im Kasseler Achsenwerk profitieren: 4100 Euro Bonus gibt es im April für jeden tariflich Beschäftigten. Das sind 950 Euro mehr als ein Jahr zuvor.

„Die hervorragende Jahresbilanz von Daimler ist auch das Ergebnis der Kollegen im Achsenwerk“, sagte der Kasseler Betriebsratsvorsitzende Dieter Seidel gestern. „Alle unsere Mitarbeiter in Kassel, von der Putzfrau bis zum Verwaltungsmitarbeiter, haben erstklassig gearbeitet.“ Die Höhe des Bonus sei nicht dem Konzernchef Dieter Zetsche zu verdanken. „Tatsächlich waren harte Verhandlungen des Gesamtbetriebsrates mit der Konzernspitze notwendig, um den Weg für die bislang höchste Mitarbeiterbeteiligung aller Zeiten frei zu machen“, sagte Seidel.

Azubis werden übernommen

Daimler hat vor allem in der Pkw-Sparte erstklassige Ergebnisse eingefahren. Aber auch bei den Nutzfahrzeugen und Transportern, deren Achsen in Kassel gebaut werden, sei gut verdient worden.

„Zwar sind wir noch nicht wieder an die herausragenden Jahre 2007 und 2008 herangekommen, doch haben wir 2010 und 2011 große Sprünge nach vorn gemacht“, sagte Seidel. So stimme der Blick in die Zukunft positiv. Der Betriebsrats-Chef geht für das Kasseler Werk „von stabilen Entwicklungen aus“. Die Produktionskapazitäten seien noch nicht erschöpft, ob es allerdings zusätzliche Arbeitsplätze gebe, lasse sich noch nicht sagen.

Für die Stammbelegschaft wird der Konzern bis zum Jahr 2016 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Für diesen Zeitraum gilt laut früheren Angaben Seidels auch eine quasi 100-prozentige Übernahmegarantie für Auszubildende im Kasseler Werk. Pro Ausbildungsjahr erlernen dort etwa 50 junge Menschen einen Beruf.

Für 2012 ist eine Reihe von Produktanläufen geplant - unter anderem die Achsen für die neue Generation der Lkw-Baureihe Actros. WIRTSCHAFT

Von Boris Naumann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.