Polizeikontrollen während des Karnevals

46 haben sich am Steuer zum Narren gemacht

Kassel – 46 Fahrer, die offenbar unter Alkohol- oder Drogeneinfluss am Steuer ihres Wagens gesessen hatten, zog die Polizei in Nordhessen in der Karnevalszeit aus dem Verkehr.

Für 23 von ihnen beginne die Fastenzeit aus diesem Grund nun ohne Führerschein, so Polizeisprecherin Ulrike Schaake. Während 19 Personen alkoholisiert ein Fahrzeug lenkten, kontrollierten die vielerorts eingesetzten Beamten auf den nordhessischen Straßen auch 27 Fahrer, die im Verdacht stehen, unter Drogeneinfluss gefahren zu sein.

Insgesamt seien während des Karnevals 2361 Fahrzeuge und 2965 Personen in Nordhessen auf Verkehrstüchtigkeit überprüft worden. Die meisten seien ohne Alkohol und Drogen am Steuer unterwegs gewesen.

14 Fahrer müssen sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten, da sie mit mindestens 1,1 Promille angehalten wurden oder mit geringerer Alkoholisierung durch Ausfallerscheinungen aufgefallen waren. Gegen 27 Fahrer, die mutmaßlich unter Drogeneinfluss fuhren, wurden Verfahren eingeleitet. In fünf Fällen hatten Autofahrer zwischen 0,5 und 1,1 Promille gepustet, weshalb sie nun ein Bußgeld von mindestens 500 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot wegen der Ordnungswidrigkeit erwartet.

Ein alkoholisierter Fahrer verursachte einen Unfall. Verletzt wurde dabei niemand, so Schaake.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.