1. Job-Speed-Dating der nordhessischen Arbeitgeberverbände Erwartungen wurden weit übertroffen

Kassel. „Mit dem Format Job-Speed-Dating haben wir Neuland in unseren Vermittlungsbemühungen betreten. Der Mut zum Risiko hat sich ausgezahlt:

Nach ersten Rückmeldungen der Arbeitgeber können wir feststellen, dass mindestens 30 der 81 Bewerber den Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt geschafft haben“, freut sich Martin Schüller, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes Hessen-Nord, über den Erfolg des Job-Speed-Dating im Gartensaal der Orangerie in der Kasseler Karlsaue.

90 Bewerber hatten sich angemeldet, 81 kamen und führten jeweils bis zu fünf 7-minütige Bewerbungskurzgespräche. Innerhalb von drei Stunden konnten somit ca. 400 Gespräche zwischen Bewerbern und den 14 teilnehmenden Unternehmensvertretern geführt werden. Dies sei die Stärke des Job-Speed-Dating, so Dirk Schöttelndreier, der als Geschäftsführer des Trägerverbunds berufliche Weiterentwicklung (tbw) für das Speed-Dating verantwortlich zeichnet. „Wir haben die Gespräche nicht dem Zufall überlassen: unsere Bewerber wurden handverlesen ausgesucht und den Unternehmen gezielt zugeführt. Dieses so genannte Matching hat sich bezahlt gemacht. So konnten die Unternehmen innerhalb kürzester Zeit mit vielen Bewerbern sprechen. Das spart viel Zeit und Geld. Aber auch für die Bewerber bietet das Speed-Dating viele Vorteile: In angenehmer, stressfreier Atmosphäre können sie sich vielen Firmen vorstellen und ihre Bewerbungen hinterlassen. Die bei Vorstellungsgesprächen bekannten Hemmschwellen konnten deutlich reduziert werden und es trat auch ein Übungseffekt bei den Bewerbern ein. Alle waren sehr gut vorbereitet, um in sieben Minuten das Wesentliche über sich zu erzählen.“

„Unser Ziel, arbeitslosen Menschen, die bisher nicht am Arbeitsmarkt teilhaben konnten, durch das Speed-Dating eine Zukunftsperspektive zu eröffnen, haben wir voll erreicht“, so der Veranstalter und die Arbeitgeberverbände.

Hintergrund

Die Arbeitssuchenden beim Speed-Dating sind entweder über 50 Jahre alt und aus dem Projekt DON (Demografische Offensive Nordhessen), oder sie sind unter 50 und befinden sich in einem vermittlungsorientierten Projekt des ZACK (Zentrum für Arbeit und Coaching Kassel) des Trägerverbundes berufliche Weiterentwicklung GmbH (tbw).

Fragen bitte an Dirk Schöttelndreier,
Trägerverbund berufliche Weiterentwicklung GmbH
Telefon 0561 7896868,
Fax 0561 12460
E-Mail: dirk.schoettelndreier@tbw24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.