Betrüger erleichterten Seniorin um 3500 Euro

Um 3500 Euro betrogen: 81-Jährige fiel auf Gewinnspielmasche herein

Fuldatal. Eine 81-jährige Frau aus Fuldatal ist Opfer von gewieften Betrügern geworden, die sie um mehr als 3500 Euro erleichterten.

Nach Angaben von Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch hatte die Seniorin vor sechs Wochen zunächst einen Anruf eines angeblichen „Dr. Klein aus Berlin“ erhalten: In einem Preisausschreiben einer Institution in der Türkei, die sich „Weltkulturerbe“ nenne, habte sie 130.000 Euro gewonnen.

Um an das Geld zu kommen, müsse sie aber eine Bearbeitungsgebühr von 1350 Euro über Western Union in die Türkei transferieren. Was die Frau auch gutgläubig tat.

In der Folgezeit gingen weitere Geldforderungen ein, die sich auf insgesamt 3540 Euro summierten. Die 81-Jährige überwies alles.

Richtig dreist wurden die Trickbetrüger Anfang dieser Woche. Ein Mann meldete sich bei der Dame und gab vor, von der deutschen Polizei zu sein. Sie sei Betrügern aufgesessen, die von der türkischen Polizei jetzt in einer „Geheimaktion“ dingfest gemacht werden sollten.

Um sie zu überführen, wolle die Kripo eine Falle stellen. Dazu benötige aber man 2000 Euro von ihr als Lockmittel. Das Geld bekomme sie zurück, ebenso eine Belohnung von 50.000 Euro. Die 81-Jährige wollte erneut überweisen. Eine Mitarbeiterin ihrer Bank wurde misstrauisch und schaltete die richtige Polizei ein. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.