1. Startseite
  2. Kassel

Kitaplätze Mangelware in Kassel: 955 auf Warteliste

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christina Hein

Kommentare

Kinderbetreeung
Kita-Betreuung (Symbolbild) © Sebastian Gollnow/dpa/Illustration

Kitaplätze sind Mangelware in Kassel: 955 stehen auf der Warteliste für U3- und Ü3-Betreuung in Kassel.

Kassel – Kinderbetreuung ist Mangelware. In Kassel stehen derzeit 955 Kinder auf der Warteliste für einen Kitaplatz. Das digitale Portal für Kindertagesbetreuung in Kassel, „Kibeka“, das Anfang des Jahres an den Start gegangen ist, macht es erstmals möglich, diese Zahl ohne Mehrfachanmeldungen seriös zu ermitteln.

Von den Kindern auf der Vormerkliste handelt es sich um 488 Unter-Drei-und 467 Über-Dreijährige. Diese Zahlen hat Dezernentin Nicole Maisch jetzt auf Anfrage der Linken-Fraktion im Ausschuss für Jugend und Bildung bekannt gegeben.

Erst vor Kurzem hatte die Bertelsmann-Stiftung eine Studie veröffentlicht, wonach für 2023 für Deutschland 384 000 fehlende Kita-Plätze prognostiziert werden. In ganz Hessen gibt es eine Lücke von 37 400 Plätzen. Auch im Landkreis Kassel wird es in den nächsten drei Jahren einen zusätzlichen Bedarf von mehr als 1500 Kita-Plätzen geben, so Sprecher Harald Kühlborn. Grund sei, dass Fachkräfte fehlten und immer mehr Kinder immer früher eine Betreuung bräuchten. Auch der Zuzug von Geflüchteten mache sich stark bemerkbar.

Nicole Maisch ist Kassels Dezernentin für Gesundheit, Schule, Jugend und Chancengleichheit.
Nicole Maisch, Dezernentin © Hein, Christina

Maisch geht davon aus, dass nicht alle in Kassel angemeldeten Kinder „akut einen Kita-Platz benötigen“, sondern die Zahl lediglich alle Kinder abbilde, die vorgemerkt sind. „Bisher konnte allen Sorgeberechtigten, die sich auf der Suche nach einem Betreuungsplatz an die Stadt Kassel gewendet haben, ein Platz angeboten werden.“ Im laufenden Jahr seien es rund zehn Familien gewesen.

In einigen Fällen habe es sich aber nicht um die gewünschte Kindertagesstätte gehandelt, sodass sich die Sorgeberechtigten dafür entschieden, ihre Kinder zuhause zu betreuen, bis ein Platz in der Wunschkita frei wird. Maisch wies darauf hin, dass die Zahl der Kinder auf Vormerklisten dem geplanten Platzausbau von 940 Plätzen entspreche, der sich in der „Umsetzungsplanung“ befinde.

Seit 2013 gibt es einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab einem Jahr; für Kinder ab drei besteht er seit 1996. Bislang verzeichne man in Kassel keine Klagen auf einen Betreuungsplatz, so Nicole Maisch.

Auch interessant

Kommentare