1. Startseite
  2. Kassel

A44 bei Kassel: 36-Jähriger fährt betrunken durch Rettungsgasse

Erstellt:

Von: Alina Schröder

Kommentare

Bei einer Kontrolle auf der Autobahn war der 22-Jährige der Polizei ins Netz gegangen.
Nach einem Brand auf der A44 bei Kassel fährt ein 36-Jähriger durch eine Rettungsgasse im Stau. Die Polizei stoppt ihn. © picture alliance/dpa

Ein 36-jähriger Mann fährt alkoholisiert durch eine Rettungsgasse eines Staus auf der A44 bei Kassel. Die Polizei stoppt ihn.

Kassel – Auf der A44 kam es am Montagabend (1. August) zwischen den Anschlussstellen Zierenberg und Kassel-Bad Wilhelmshöhe zu einem Fahrzeugbrand mit einem technischen Defekt. Wie die Polizei mitteilt, vernahm der Fahrer eines VW Sharan gegen 20.30 Uhr einen lauten Knall aus dem Motorraum.

Daraufhin lenkte er das Auto auf den Standstreifen und verließ den Wagen unverletzt. Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr vor Ort ankamen, stand der VW bereits in Brand. Während der Lösch- und Bergungsarbeiten musste eine einstündige Vollsperrung der Autobahn eingerichtet werden. Über den Notruf meldeten im Stau stehende Verkehrsteilnehmende anschließend einen Opel Astra, der durch die Rettungsgasse fährt, wie die eingesetzte Streife der Polizeiautobahnstation Baunatal berichtet.

Nach Brand auf der A44 bei Kassel: Mann fährt betrunken durch Rettungsgasse

Als der 36-jährige Mann am Steuer des Fahrzeugs das Blaulicht des Streifenwagens bemerkte, soll er sich wieder zwischen die stehenden Autos eingeordnet haben. Anschließend wurde ein Atemalkoholtest bei ihm durchgeführt, der einen Wert von 2,1 Promille anzeigte. Daraufhin wurde der 36-Jährige von den Beamtinnen und Beamten zur Blutentnahme auf das Revier gebracht.

Der Führerschein des Mannes wurde von der Polizei sichergestellt, der Opel abgeschleppt. Nach Zahlung einer Sicherheitsleistung wurde der Fahrer zur Ausnüchterung schließlich in Polizeigewahrsam gebracht. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an, wie die Polizei informiert. (asc)

Auf der A7 bei Kassel wurde ein 17-Jähriger neulich von der Polizei gestoppt, weil er einen Linienbus stahl und mehrere hundert Kilometer damit fuhr.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion