Wald seit über einem Jahr besetzt

A49 mehrere Stunden gesperrt: Über 100 Personen bei Rad-Demo unterwegs

Fahrradfahrer sind auf der gesperrten A49 unterwegs
+
A49 an mehreren Tagen stundenlang gesperrt: Umweltschützer demonstrieren für den Wald

Um gegen den Weiterbau der A49 zu protestieren war diese für mehrere Stunden gesperrt. Aktivisten haben eine Rad-Demo organisiert.

Update vom Samstag, 26.09.2020, 17.00 Uhr: Gudensberg - Die A 49 gehörte am Samstag von 11.30 Uhr bis zum späten Nachmittag den Radfahrern. Polizeifahrzeuge und drei Lastwagen der Straßen- und Autobahnmeisterei Gudensberg machten die A 49 ab Gudensberg bis Bischhausen dicht, der Verkehr wurde umgeleitet. Angemeldet für die Demonstration waren über 3000 Leute, entsprechend hoch auch das Aufgebot an Polizei. Die hatten jedoch keine Probleme mit den gut 150 Teilnehmern.

Mit Transparenten und Bannern machten die Demonstranten friedlich auf das Problem A 49 aufmerksam, dazu nutzten sie die Gelegenheit und beschrifteten die Fahrbahn mit ihren Forderungen, gaben Interviews. Während der größte Teil der Demonstranten per Rad unterwegs war, erfüllte sich Michael Friemel aus dem Fritzlarer Stadtteil Haddamar seinen großen Wunsch, einmal mit dem Rollstuhl über die Autobahn zu fahren. Dazu hatte er am Samstag auf der A 49-Demo die Gelegenheit genutzt, gegen den Weiterbau der A 49 zu demonstrieren.

Nach der Auftaktkundgebung in Höhe der Auffahrt bei Gudensberg machte sich der Demonstrationszug auf den Weg in Richtung Schlierbach, abgesichert durch ein Großaufgebot der Polizei. Die Beamten waren von den nordhessischen Dienststellen aus dem Umfeld nach Gudensberg abgestellt worden.

Erstmeldung vom Donnerstag, 24.09.2020, 18.00 Uhr: Kassel - Gleich zwei Mal – an diesem und am kommenden Samstag – wird die Autobahn A49 für eine Fahrrad-Demo in Richtung Süden gesperrt. Mehrere Stunden müssen Autofahrer dann auf Bundes- und Landesstraßen ausweichen.

Hintergrund der Demo ist der geplante Weiterbau der Autobahn, die nach Fertigstellung Kassel und Gießen verbinden soll. Aus Protest gegen das politisch umstrittene Projekt und die für den Ausbau notwendigen Rodungen im Dannenröder Forst haben sich in dem Waldgebiet bei Homberg/Ohm im Vogelsbergkreis seit etwa einem Jahr Aktivisten in Baumhäusern eingerichtet und Barrikaden auf Waldwegen errichtet. Sie bekommen nun Unterstützung von den Organisatoren der Fahrrad-Demo, zu denen mehrere Gruppen zählen.

Dass für eine Demonstration eine Autobahn gesperrt wird, ist laut Hessen Mobil äußerst selten. 2015 war die Autobahn zwischen Gudensberg und Neuental ebenfalls gesperrt worden – damals war auf der Strecke ein knapp 30 Kilometer langer Parkplatz für den Tag der Bundeswehr eingerichtet worden. Für einen Protest habe es so etwas in jüngerer Zeit allerdings nicht gegeben, so ein Sprecher von Hessen Mobil.

Rad-Demo gegen Ausbau der A49 und Rodung im Dannenröder Forst führt von Kassel über die A49.

Das Regierungspräsidium Kassel hat nun für diesen und nächsten Samstag die Demo genehmigt. Sie startet in Kassel um 9.30 Uhr am Hauptbahnhof und führt über Baunatal und Besse gegen 11.30 Uhr in Gudensberg auf die A49. Ab dem derzeitigen Autobahnende bei Neuental führt die Strecke über Landes- und Bundesstraßen bis zum Dannenröder Forst, wo am Wochenende weitere Aktionen geplant sind. Auf der Strecke werden die Demonstrierenden zudem immer wieder Pausen für Kundgebungen einlegen. Laut der Veranstalter sollen so jeweils Teilnehmer dazustoßen und aussteigen können.

Über 150 Leute demonstrierten gegen Weiterbau der A49

Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau
Demo gegen Ausbau der A49
Auf A49 demonstrierten am Samstag rund 150 Menschen gegen den Ausbau der Autobahn.  © Peter Zerhau

3000 bis 5000 Teilnehmer angemeldet

Wie viele Teilnehmer am Samstag an der Rad-Demo teilnehmen werden, ist schwer zu sagen. Angemeldet haben die Organisatoren die Veranstaltung für 3000 bis 5000 Radfahrer. Sie sollen aus dem gesamten Bundesgebiet anreisen, heißt es von den Veranstaltern. Ob wirklich so viele Teilnehmer kommen, lässt sich laut Polizei noch nicht sagen.

Im Oktober sollen die ersten Bäume im Dannenröder Forst fallen, damit die Autobahn ausgebaut werden kann. Zuletzt hatte der Protest gegen die Arbeiten stark angezogen. So waren beispielsweise Arbeiten behindert und in Gießen mehr als 200 Autos beschädigt worden. Unbekannte hatten diese mit Farbe markiert und damit gedroht, sie anzuzünden, sollte es zu einer Rodung des besetzten Waldes kommen.

Aktivisten blockieren im Dannenröder Forst einen Weg und sitzen dabei auf einem umgekippten Hochsitz. Auf der Fläche sollen nach Polizeiangaben die Baugeräte für den Bau der A 49 abgestellt werden.

Fragen und Antworten zur A49-Sperrung am Samstag

Worum geht es bei den Protesten?
Die Demonstration richtet sich nicht nur gegen den geplanten Ausbau der A49, die die Organisatoren fordern auch den Rückbau der Autobahn und die Umwidmung der bereits gebauten Strecke als Fahrradschnellverbindung zwischen Kassel und Neuental. Dafür wollen die Teilnehmer den Verkehr auf den bestehenden Abschnitten der A49 zum Erliegen bringen. Zudem wolle man „zur Nutzung und Förderung natur- und umweltverträglicher Verkehrsmittel sowie zur Umsetzung einer umfassenden, ökologisch und sozial gerechten Verkehrswende“ aufrufen, heißt es in der Ankündigung. Dafür haben sich die Besetzer des Dannenröder Forstes mit „Fridays for Future“, „Ende Gelände“, „der „Bürger*inneninitiative Keine A 49“, „Sand im Getriebe“, „Aktion Schlagloch“ und weiteren klimaaktivistischen Gruppen zu „Wald statt Asphalt“ zusammengeschlossen.
Was ist am Samstag geplant?
Die Fahrrad-Demo startet mit einer Kundgebung um 9 Uhr am Kasseler Hauptbahnhof. Ab 9.30 Uhr führt der Weg über die Frankfurter Straße, die Altenbaunaer Straße und dann über Baunatal und Besse nach Gudensberg. Von dort radeln die Teilnehmer über die A49 bis nach Neuental und anschließend über Landesstraßen weiter bis in den Dannenröder Forst. Auf der Strecke wird es immer wieder Kundgebungen geben: In Gudensberg ist die erste an der Autobahn für 11.30 Uhr geplant. Anschließend geht es ab 12 Uhr über die A 49. In Schlierbach und bei Stadtallendorf (etwa 16 Uhr) wird es weitere Stopps geben. Anschließend sind drei Abschlusskundgebungen geplant.
Wo wird es zu Sperrungen kommen?
Während die Demonstranten durch Kassel fahren, wird es auf der Strecke zu Behinderungen kommen. Solange die Teilnehmer auf der A49 unterwegs sind, wird diese ab Gudensberg gesperrt. Auch auf den Landes- und Bundesstraßen Richtung Dannenröder Forst kann es zu Verzögerungen kommen. Der Demonstrationszug wird auf der gesamten Strecke von der Polizei begleitet. Nicht betroffen sein wird am Samstag die Fahrbahn der A 49 in Richtung Norden.
Wie lange wird die Sperrung der A49 dauern?
Laut Hessen Mobil wird die A49 am Samstag zwischen 11.30 Uhr und 16 Uhr zwischen Gudensberg und Neuental gesperrt. Ob dies Abschnittsweise oder komplett geschieht, konnte Hessen Mobil gestern noch nicht sagen. Laut eines Sprechers hänge dies von der Anzahl der Teilnehmer ab. Für den Rückweg sind keine Sperrungen vorgesehen, da die Teilnehmer entweder mit der Bahn abreisen oder im Dannenröder Forst übernachten werden.
Welche Umleitungen werden eingerichtet?
Umleitungen sind keine geplant, teilt Hessen Mobil mit. Ortskundigen wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren. 
Worauf müssen die Teilnehmer achten?
In Corona-Zeiten gelten auch für den Protest am Samstag die gängigen Hygiene- und Abstandsregeln. Bei den Kundgebungen müssen Masken getragen werden. Zudem müssen alle Teilnehmer verkehrssichere Fahrräder haben. Der Grund: Die Proteste sind für den ganzen Tag geplant, sodass die Teilnehmer wahrscheinlich auch im Dunklen fahren werden. „Das Ordnungsamt wird daher kontrollieren, ob die Räder Licht haben“, sagt eine Sprecherin des RP.
Bleibt es beim einmaligen Protest auf der Strecke?
Wohl nicht. Die Organisatoren wollen am Samstag, 3. Oktober, ein weiteres Mal von Kassel aus Richtung Dannenröder Forst starten. Auch dann wird sie ihr Weg von Kassel nach Baunatal, Besse und von dort nach Gudensberg führen. Ab Gudensberg ist dann erneut ein Protest auf der A49 geplant, die dann wieder gesperrt wird. Allerdings müssen die Demonstranten dann in Borken wieder abfahren, da die Autobahn ab dort wegen Bauarbeiten gesperrt sein wird. Daher geht es über Bundes- und Landesstraßen zum Dannenröder Forst.

(Marie Klement)

Auch Fridays for Futur plant an diesem Wochende eine Fahrrad-Demo. Es werden tausende Teilnehmer erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.