Mann auf Autobahn überfahren

A 49: Kam der unbekannte Tote aus Polen?

+
Diesen Schlüssel hatte der Mann bei sich.

Kassel. Nach wie vor gestaltet sich die Identifizierung des unbekannten Toten schwierig. Nach Auskunft der Polizei waren bei dem Mann, der in der Nacht zu Samstag auf der A 49 zwischen den Kassel-Auestadion und Niederzwehren überfahren wurde, keine Ausweispapiere oder Dokumente gefunden worden.

Eine Identifizierung über die Fingerabdrücke sei gescheitert, da seine Fingerabdrücke polizeilich nicht registriert sind.

Lesen Sie auch:

- Toter von A49 noch nicht identifiziert

- Tödlicher Unfall: Fußgänger auf A 49 überfahren

Zu dem gestern veröffentlichten Foto des Schlüsselbundes des Toten gab es bislang zwei Hinweise, die aber der Polizei vermutlich nicht weiterhelfen. Auf einem Etikett der Unterwäsche befinden sich Pflegehinweise in polnischer Sprache. Dies könnte auf eine Herkunft des Toten aus Polen hindeuten. Entsprechende Ermittlungen wurden eingeleitet. Bislang gibt es keinen Hinweis auf einen passenden Vermisstenfall.

Die Obduktion erbrachte keinen Hinweis auf eine Gewalttat. Die von den Gerichtsmedizinern festgestellten Verletzungen sprechen dafür, dass der Mann nicht frontal von einem Fahrzeug erfasst, sondern überrollt wurde. Dabei müsste es sich den Erkenntnissen nach um ein größeres Fahrzeug, Sprinterklasse aufwärts, gehandelt haben. Das Fahrzeug und seinen Fahrer sucht die Polizei noch und ermittelt wegen des Verdachts der Unfallflucht. (chr)

Hinweise nimmt die Polizei entgegen: Tel. 05 61 / 91 00.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.