Betriebsrat: Durststrecke ist bald vorbei

Auch Daimler-Mitarbeiter in Kassel setzen auf Aufschwung

Kassel. Das Wachstumsziel der Daimler AG, das Vorstandschef Dieter Zetsche am Donnerstag in Stuttgart vorstellte, lässt die 3000 Beschäftigten im Kasseler Achsenwerk hoffen, dass es bald wieder aufwärtsgeht.

„Die Durststecke werden wir hinter uns lassen“, sagte Betriebsratsvorsitzender Dieter Seidel. Auftragseingänge und  Auftragsbestände seien auf einem zufriedenstellenden Niveau. Er rechne damit, dass die Konjunktur in diesem Jahr wieder anziehe und die Arbeitsplätze damit gesichert seien.

Wenn die Rationalisierungspläne in produktionsnahen Bereichen wie Logistik, Qualitätssicherung und Instandhaltung durchgesetzt würden, werde dies aber auch in Kassel Arbeitsplätze kosten, sagte Seidel. Daimler will mit weniger Personal dasselbe Ergebnis erzielen und den Beschäftigten Abfindungen anbieten. Die Zahl der Abfindungsangebote auf freiwilliger Basis bewege sich aber nur in einem zweistelligen Bereich, sagte Seidel. „Sonst wären wir längst auf die Barrikaden gegangen.“ Es gebe auch noch keine Zahlen über die Höhe der Abfindungen. Abgesehen davon seien betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2016 ausgeschlossen.

Offen ist auch noch die Höhe der Bonus-Zahlungen an die Mitarbeiter für 2012. Die alte Betriebsvereinbarung ist laut Seidel ausgelaufen, über eine Neuregelung werde verhandelt. 2011 hatte es einen Bonus von 4100 Euro gegeben. (els)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.