Sommertemperaturen vier Wochen vor Frühlingsende

Achtung Hitze: Die Region kommt ins Schwitzen - Tipps vom Mediziner

Kassel. Vier Wochen vor dem kalendarischen Frühlingsende schickt der Sommer heiße Vorboten. Auch am Mittwoch und Donnerstag soll das Thermometer in der Region Kassel noch einmal auf bis zu 28 Grad klettern. Doch Vorsicht: Extreme Hitze birgt besondere gesundheitliche Gefahren.

"Vor allem der rasche Temperaturumschwung ist für alte und kranke Menschen besonders belastend, da der Körper sich nicht schnell genug an die hohen Temperaturen anpassen kann“, warnt die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Karin Müller. Auch kleine Kinder sollten vor Hitze und starker Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Hier weitere wichtige Tipps der Amtsärztin:

• Schattenplätze suchen, nicht über Stunden in die direkte Sonne gehen, genügend Pausen einlegen, ausreichend Sonnencreme auftragen (mindestens Lichtschutzfaktor 15).

Karin Müller

• Den Körper kühl halten und auf ausreichende Flüssigkeitsaufnahme achten. Das heißt: Wasser, verdünnte Fruchtsäfte, Früchtetee trinken.

• Die Koffeinzufuhr sollte eingeschränkt werden. Wenn Wein, Bier oder andere Alkoholika getrunken werden, immer Wasser dazu trinken.

• Eiskalte Getränke bringen nichts, sondern lassen nur noch mehr schwitzen.

• Kleine, verdauliche und vitaminreiche Mahlzeiten sind jetzt am besten verträglich.

• Man sollte helle, luftige Kleidung tragen, möglichst auch eine Kopfbedeckung.

• Zwischendurch erfrischen, zu Hause eine kühle Dusche oder ein kühles Bad nehmen.

• Niemals Kinder, gesundheitlich beeinträchtigte Personen oder Tiere in einem parkenden Auto zurücklassen, nicht einmal kurz.

• Um die Wohnung möglichst kühl zu halten, sollte nur morgens und abends gelüftet werden. Danach Fenster, Jalousien Rolläden und Gardinen geschlossen halten.

• Aktivitäten im Freien sollten ebenfalls auf die Morgen- und Abendstunden verlegt werden.

„Angehörige und Nachbarn sollten besonders an heißen Tagen auf das Wohlergehen älterer Menschen achten“, appelliert Müller.

Warnsympome: 

Schwäche, Blässe, Muskelkrämpfe, Übelkeit, Schwindel, Verwirrtheit, Fieber, übermäßiges Schwitzen, Kreislaufbeschwerden und Unwohlsein können ein Hinweis auf eine ernst zu nehmende Hitzeschädigung sein. Gerade ältere und kranke Menschen sollten bei solchen Symptomen im Zweifelsfall den Arzt aufsuchen. Abkühlung, Ruhe und kühle, nichtalkoholische Getränke Flüssigkeit helfen in einem solchen Fall.

Hitzetelefon

Am 15. Juni startet auch die bundesweit einmalige Initiative des Kasseler Hitzetelefons wieder. Bei diesem kostenfreien Service, der vom Gesundheitsamt koordiniert wird, informieren Schwestern des Diakonissenhauses und Mitglieder des Seniorenbeirates der Stadt bis zum 31. August angemeldete Nutzer über Hitzewarnungen und geben wertvolle Tipps.

Mehr Informationen auch dazu gibt es an der Telefonhotline des Gesundheitsamtes: 0561/10031982.

Das Wetter für Ihren Ort finden Sie hier.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.