ADAC prüfte Autos auf Winterfestigkeit - Tipps für die kalte Jahreszeit

Kassel. Der ADAC hat am Samstag auf dem Verlagsgelände der HNA einen Wintercheck angeboten. Wir geben Tipps, wie man sein Auto auf die kalte Jahreszeit vorbereiten kann.

Eine lange Autoschlange hat sich am Samstag über den HNA-Parkplatz gezogen. Über 60 Autofahrer brachten ihr Fahrzeug zum Wintercheck des ADAC. „Niemand hat mit diesem Andrang gerechnet“, sagte der Leiter des ADAC-Teams Kassel, Christopher Losekamp. Obwohl die Aktion um eine Stunde verlängert wurde, kamen einige Fahrer nicht an die Reihe.

Bremsen und Batterie können die meisten zwar nicht selbst prüfen. Wir geben aber einige Tipps, wie Autofahrer ihren Wagen auf den Winter vorbereiten können.

Was muss ich bei den Reifen beachten?

Bei Eis und Schnee sind Winterreifen Pflicht. Damit sie aber die Haftung behalten, muss ihr Profil ausreichend tief sein. Vorgeschrieben sind nur 1,6 Millimeter. Der ADAC empfiehlt aber mindestens vier Millimeter. Und: Reifen, die älter als sechs Jahre sind, sollten ersetzt werden.

Kann ich die Beleuchtung selbst überprüfen?

Dass alle Lampen funktionieren, können Autofahrer auch selbst testen. Am einfachsten geht das mit einem Helfer, der Scheinwerfer, Blinker, Bremslicht und Co. im Auge behält. Wer allein klarkommen muss, kann sein Auto auch vor ein Schaufenster stellen, empfiehlt Losekamp. Durch die Spiegelung in der Scheibe müsse man nicht ständig aussteigen. Die Reflektoren müssen klar sein, die Gläser dürfen keine Sprünge haben. Gibt es Zweifel, dass die Scheinwerfer richtig eingestellt sind, dann hilft nur die Fahrt in die Werkstatt.

Wie schütze ich das Auto gegen Frost?

Ob der Frostschutz im Kühler des Autos ausreicht, kann nur mit einem Messgerät ermittelt werden. Um das Scheibenwasser kann man sich aber selbst kümmern: „Wenn der Tank zur Hälfte leer ist, einfach mit purem Scheibenfrostschutz auffüllen“, sagt Losekamp. Dann bleibt das Wasser auch bei Minusgraden flüssig. Außerdem sollte man immer eine zusätzliche Flasche Scheibenfrostschutz zum Nachfüllen dabei haben, empfiehlt Losekamp.

Was sollte ich noch alles im Auto haben?

Im Winter gehören Eiskratzer, Handfeger, Enteisungsspray und ein Antibeschlagtuch ins Auto, um immer freie Sicht zu haben. Abschleppseil und Starthilfekabel sollte man ohnehin dabei haben. Schneeketten, Schaufel und eine Plastikflasche mit Sand helfen beim Anfahren auf Eis.

Wie kann ich mich auf eine Panne vorbereiten?

Um gewappnet zu sein, falls das Auto doch liegen bleibt und die Heizung streikt, sollte man Wolldecke, Jacke und Handschuhe mitnehmen. Bei langen Fahrten empfiehlt der ADAC außerdem, Kekse und heißen Tee im Gepäck zu haben.

Von Marcus Janz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.