24 Stunden oder ein ganzes Wochenende gültig

Änderung der Tarife beim NVV: Multiticket nur für Kassel

Im NVV unterwegs: Die Kasseler Innenstadt ist das wichtigste Ziel von Straßenbahnen und der Regiotram. Foto:  Koch

Kassel. Wenn ein Ticket bei den Kunden nicht ankommt, dann muss man über Veränderungen nachdenken. Der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) hat das gemacht und wird ab Januar 2018 ein neues Angebot für das Multiticket machen.

Das gibt es nach wie vor in der Familienausführung für bis zu zwei Erwachsene und drei Kinder sowie als Einzelticket für einen Single.

Die bisherige Preisstufe für das Kassel-Plus-Gebiet (darin sind unter anderem Baunatal, Kaufungen und Vellmar enthalten) war offenbar für viele Kunden aus Kassel nicht lukrativ. Das soll sich demnächst ändern. Der NVV bietet deshalb das Multiticket für die Stadt Kassel an. Das kostet für einen Single sechs statt sieben Euro und für die Familie 7,50 statt 8,90 Euro.

Mit diesem Ticket kann man 24 Stunden oder ein ganzes Wochenende so oft fahren wie man möchte. Das ist übrigens auch vor dem Tarifwechsel schon interessant. Über die Weihnachtsfeiertage kann man mit dem Multiticket von Freitag, 14 Uhr, bis zum Dienstag (2. Weihnachtsfeiertag) fahren.

Hier noch einige andere Beispiele für die Veränderungen auf den Strecken des NVV ab Januar:

Zwischen Schwalmstadt und Kassel (bislang Preisstufe 10) kostet die Einzelfahrt demnächst nur noch 11,20 Euro statt 13,60 Euro. Das Multiticket gibt es für 24 statt 28,50 Euro und die Monatskarte für 203 statt 244 Euro.

Zwischen Korbach und Kassel sowie Bebra und Kassel (bisher Preisstufe 9) sinkt der Preis für das Einzelticket auf 11,20 Euro (bisher 12,40 Euro). Das Multiticket kostet 24 statt 26,50 Euro und die Monatskarte 203 statt 223 Euro.

Die Preise im Kassel-Plus-Bereich (zum Beispiel Kassel-Baunatal) steigen von 3,80 Euro auf 3,90 Euro (Einzelfahrschein) sowie beim Multiticket von 8,90 auf neun Euro. Die Monatskarte wird zwei Euro teuerer und kostet 79 Euro.

Für gesamtes NVV-Gebiet

Eine weitere Veränderung bringt Vorteile für die Kunden mit Jahreskarten. Wer zum Beispiel ein Jobticket oder ein vergünstigtes Diakonie-Ticket hat, kann damit nach 19 Uhr und am Wochenende im gesamten NVV-Gebiet fahren. Das im vergangenen Jahr eingeführte Freizeit-Ticket wird wegen der geringen Nachfrage abgeschafft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.