Vorwurf: Altmieter werden aus Wohnungen geekelt

Kasseler AfD-Chef Gratzer verdient als Vermieter an Flüchtlingen  

+
Fahren schwere Geschütze gegen ihren Vermieter auf: (von links) Erich M. und seine Verlobte Jeanine F. sagen, Dieter Gratzer habe sie aufgefordert, vor Gericht gegen ihre Nachbarin Rodica B. und deren Mann Martin N. auszusagen.

Kassel. Zwischen dem Kasseler AfD-Fraktionsvorsitzenden Dieter Gratzer und seinen Mietern Martin N. und Rodica B. ist es zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen.

Das Ehepaar, das seit zehn Jahren in der Wohnung  an der Frankfurter Straße lebt, fühlt sich von ihrem Vermieter Gratzer gemobbt. Er wolle sie aus der Wohnung drängen, damit dort Flüchtlinge einziehen können, sagt das Paar.

Mit denen könne er mehr Geld verdienen, habe Gratzer zu ihnen Anfang des Jahres gesagt, berichten die Mieter. Gratzer habe ihnen auch Geld geboten, damit sie ausziehen. Das hätten sie aber abgelehnt. Seitdem würden sie mit Abmahnungen und Kündigungen drangsaliert. Ende November wird die Räumungsklage vor dem Amtsgericht Kassel verhandelt.

Fragen, die die HNA Gratzer zu dem Thema gestellt hat, beantwortete er am Donnerstag nicht.

Fest steht, dass der AfD-Fraktionsvorsitzende, der in Kassel einen Sanitärbetrieb hat, im vergangenen Jahr zwei Mehrfamilienhäsuser neben dem früheren Kinderkrankenhaus Park Schönfeld gekauft hat. Nachdem er die Wohnungen in Nr. 163 saniert hat, sind dort nach gesicherten Informationen der HNA vier Flüchtlingsfamilien eingezogen.

Dieter Gratzer

Weiterer Vorwurf gegen den AfD-Mann: Gratzer versuche, die verschiedenen Mieter in Hausnummer 165 gegeneinander aufzuhetzen. Mieterin Jeanine F. erklärte gegenüber der HNA, dass Gratzer zu ihr und ihrem Verlobten gesagt habe, er würde sich erkenntlich zeigen, wenn sie bei der Verhandlung gegen die Nachbarn N. und B. aussagen würden. Sie solle vor Gericht bezeugen, dass die Nachbarn „Müll und Katzenscheiße“ aus dem Fenster werfen würden, sagt Jeanine F.

Das sagt Dieter Gratzer

Die HNA hat am Donnerstag um 10.18 Uhr eine E-Mail mit mehreren Fragen zu dem Thema an Dieter Gratzer geschickt und mehrfach versucht, ihn anzurufen. Zudem haben wir mit seinem Anwalt und der Fraktion der AfD Kontakt aufgenommen. Um 16.17 Uhr schickte uns Gratzer folgende Antwort: „Ich bin zurzeit im Ausland. Sie möchten von mir Fragen beantwortet haben innerhalb von ein paar Stunden. Finde ich nicht gerade okay. Wenn die AfD Pressemitteilungen schreibt, kommen die auch, wenn es Ihnen recht ist. Da in diesem Fall gerade ein Verfahren läuft, kann ich ohne meinen Anwalt nichts sagen. Ich bitte um etwas Verständnis. Mit freundlichen Grüßen, Gratzer“

Weitere Vorwürfe der Mieter, was die Stadt dazu sagt und Zitate der AfD gibt es in der gedruckten Freitagsausgabe.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.