Spezialisten auf dem Gebiet der Gefäßmedizin

Spezialisten auf dem Gebiet der Gefäßmedizin
+
AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL

AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL: Das einzige zertifizierte Gefäßzentrum in der Region

Sie durchziehen den gesamten Körper, versorgen alle Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen: Gesunde Blutgefäße sind von großer Bedeutung für einen funktionierenden Organismus. Im Umkehrschluss heißt das: Erkrankungen des Gefäßsystems haben gravierende Auswirkungen, häufig können mehrere Organe betroffen oder mitgeschädigt sein. In den AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL kümmert sich ein erfahrenes Team von Gefäßspezialisten – Gefäßchirurgen, Gefäßinternisten und Radiologen – rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr um mehrere tausend Menschen mit kranken Blutgefäßen.

„Die Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen der Schlagadern ist einer unserer Schwerpunkte. Zur Untersuchung der Bauchschlagader, der Beinarterien, der Hals- und Hirnarterien sowie der Arm-, Eingeweide- und Nierenarterien verwenden wir die modernsten Ultraschallgeräte und – wenn notwendig – Angiografietechniken“, sagt PD Dr. Emilia Stegemann. Die Chefärztin für Allgemeine Innere Medizin und Angiologie in den AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL wurde in den vergangenen Jahren bereits wiederholt zur Top-Medizinerin in den Fachbereichen Angiologie und Beingefäße/PAVK ausgezeichnet. In Deutschland gibt es nur wenige Spezialisten, die ihr Augenmerk auf die Gefäße in solch umfassender Art und Weise legen.

Gerade bei Gefäßerkrankungen ist eine enge Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Disziplinen zwingend erforderlich, schließlich werden alle Organe des Körpers von Gefäßen versorgt. Je nach Schweregrad der Erkrankung und in Abhängigkeit vorliegender Begleiterkrankungen sind zudem sehr unterschiedliche Behandlungsweisen notwendig. Besonders bei Patienten mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) kommt es häufig zu Durchblutungsstörungen, welche dann zu schweren Komplikationen – bis hin zu einer Amputation – führen können. „In unserer Klinik haben wir für beide Spezialgebiete Fachleute, sodass wir die Patienten optimal betreuen können“, sagt Dr. Stegemann.  Da die AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN das einzige zertifizierte Gefäßzentrum in der Region sind, seien dort speziell auf diese Krankheitsbilder zugeschnittene Behandlungsformen garantiert: Ein eingespieltes Team aus Ärzten der Inneren Medizin und der Gefäßchirurgie, speziellen Wund- und Ernährungsberatern, Podologen, Orthopädietechnikern sowie Physiotherapeuten ermöglicht so eine optimale Versorgung und Therapie.

Eine weitere häufige, die Venen betreffende Erkrankung, ist die Bildung von Blutgerinnseln / Thromben. „Auch in diesem Bereich sind wir als Angiologen Spezialisten und behandeln die Patienten auf Grundlage der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Bei Verschleppung einer Thrombose kann es zur Entstehung einer Lungenembolie kommen, deren Behandlung inklusive Lyseverfahren wir ebenfalls in unserer Klinik durchführen“, erklärt die Chefärztin und fährt fort: „Als haben wir auch Erfahrung bei der Diagnostik und Therapie seltener Gefäßerkrankungen. Hierzu gehören zum Beispiel die Thrombangiitis obliterans, der Gefäßbefall bei rheumatischen Erkrankungen, Kollagenosen und Gefäßentzündungen“. Neben seit Jahrzehnten eingesetzten Behandlungsverfahren werden inzwischen auch moderne Therapien mit sogenannten Antikörpern angeboten.

Weiterer Schwerpunkt des Gefäßzentrums an den AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN ist Diagnostik und Therapie von Engpasssyndromen im Bereich des oberen Brustkorbes (TOS). Eine weitere häufig vorkommende Erkrankung der Gefäße ist die sogenannte Schaufensterkrankheit, auch periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) genannt. „Ist die Arteriosklerose bereits fortgeschritten, können die Gefäße in einer Operation ausgeschält oder die Engen mit einem Bypass überbrückt werden. Abhängig von Ausdehnung und Sitz der Gefäßverengung kann auch ein Katheterverfahren, die Perkutane Transluminale Angioplastie (PTA), eingesetzt werden“, erklärt die Angiologin. veg

Dr. Emilia Stegemann

Dr. Emilia Stegemann wurde 1968 in Bonn geboren. Sie studierte in Bonn und Aachen Medizin, promovierte 1994 am Institut für Physiologie an der Universität Aachen. Bis 2005 war sie dort wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Hanrath, anschließend bis 2014 bei Prof. Kelm zunächst in Aachen, dann in Düsseldorf. Seit Januar 2015 ist sie Chefärztin der Klinik für Innere Medizin / Angiologie der Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel. Die Fachärztin für Innere Medizin mit den Schwerpunkten Kardiologie und Angiologie ist Kursleiterin der Stufe 3 für Gefäßultraschall der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin. Zudem ist sie Vorsitzende der Sektion Ultraschall der Deutschen Gesellschaft für Angiologie. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder. Veg

AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL

Herkulesstraße 34, 34119 Kassel

www.diako-kassel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.