Weisswurstkiste liefert Frühstück nach Hause

TV-Star in Corona-Zeiten: Frühstückskisten mit Ahler Wurscht als Geschäftsidee

Schauspielerin, Podcasterin und nun auch im Gastro-Geschäft: Katharina Küpper wuchs in Harleshausen und Wolfsanger auf.
+
Schauspielerin, Podcasterin und nun auch im Gastro-Geschäft: Katharina Küpper wuchs in Harleshausen und Wolfsanger auf.

Normalerweise ist Schauspielerin Katharina Küpper in TV-Serien wie „Alisa – Folge deinem Herzen“ zu sehen. Wegen Corona verschickt sie nun Frühstückskisten mit Ahler Wurscht. Über eine ungewöhnliche Geschäftsidee.

Berlin/Kassel – Die erste Bühne, auf der die Schauspielerin Katharina Küpper stand, war gar keine. Schon als 16-Jährige jobbte die gebürtige Kasselerin im Gasthaus Meister in Wolfsanger. Während des Schauspielstudiums in München bediente sie nebenbei mit ihrem heutigen Mann Peter Foyse im Lenbachhaus. Damals hatten beide den Traum, einmal ein Café aufzumachen – vielleicht auch deshalb, weil man „sich in der Gastronomie wie auf einer Bühne bewegt“, wie Küpper sagt.

Stattdessen erfüllten sie sich den noch größeren Traum, Schauspieler zu werden. Küpper war etwa in der ZDF-Telenovela „Alisa – Folge deinem Herzen“ zu sehen. Von ihren Engagements konnten die Wahl-Berliner lange gut leben – bis Corona kam. Darum sind die Eltern zweier Kinder in der Pandemie doch noch ins Gastrogeschäft eingestiegen. Über die Seite weisswurstkiste.de bieten sie Frühstückskisten ohne Verpackungsmüll an, die der gebürtige Münchner Foyse mit dem Lastenrad in Schöneberg und angrenzenden Stadtteilen ausfährt.

Die ungewöhnliche Idee ist so erfolgreich, dass das Sortiment für das Valentinstagswochenende ausverkauft ist. Der Renner ist die bayerische Kiste mit vier Bio-Weißwürsten im Weck-Glas, mit der das Paar voriges Jahr gestartet ist. Nun gibt es aber auch eine hessische Brotzeit, die aus Kasseler Sicht den ungewöhnlichen Namen „Babbeln“ trägt.

In der 39 Euro teuren Kiste für zwei Personen befindet sich nicht nur eine Ahle Wurscht der Landfleischerei Koch in Calden, sondern etwa auch Handkäs mit Musik, ein Bauernbrot, eine Flasche Äppelwoi oder Riesling – Multikulti auf Gesamthessisch sozusagen, alles Bio und Zero Waste, wie es neudeutsch heißt, wenn keine Abfälle produziert und keine Rohstoffe vergeudet werden.

„Leben könnten wir davon noch nicht“, sagt Küpper. Trotzdem wird weiter expandiert. Vor drei Monaten haben die Jung-Gastronomen einen Mitarbeiter eingestellt. In zwei Wochen soll ein bundesweiter Testversand starten. Dann gibt es die Weißwurst- und Ahle-Wurscht-Kisten nicht nur für Berlin, sondern für die ganze Republik.

Ihren letzten Dreh hatte Küpper im Sommer für die ZDF-Reihe „Ella Schön“ mit Annette Frier. Auch für ihren Mann, der zudem als Synchronsprecher tätig ist, gibt es in der Pandemie weniger Angebote. „Es sind jetzt viele tolle Theaterschauspieler auf dem Markt, die sonst nie Zeit hatten. Darum wird es für alle schwieriger“, sagt die 35-Jährige, die an der Seite von Sky Du Mont auch schon für Pralinen geworben hat.

Manchmal wird Küpper gefragt, ob die Weißwurstkiste auch nach der Pandemie ihr Haupt-Job sein könnte, ob sie also ihren einen Traum für den anderen aufgeben würde. Aber dafür ist sie zu gern Schauspielerin: „Das Drehen und die Emotionen vermisse ich total.“

Darüber spricht sie auch in ihrem Podcast, den sie im März vorigen Jahres startete und der den programmatischen Titel „Trau dich“ trägt. Darin unterhielt sie sich mit Frauen, die sie inspiriert haben, aber auch mit einem Traumatherapeuten.

Für viele Schauspieler ohne festes Engagement ist Corona ein Trauma. Vielleicht auch deswegen hat Küpper zuletzt kurz überlegt, ob sie nicht die Bürotechnikfirma ihrer Eltern in Wolfsanger übernehmen soll, die dieses Jahr 100 wird. Dann hat sie sich doch dagegen entschieden. Es mag platt klingen, aber sie macht es wie Alisa aus der Telenovela: Sie folgt ihrem Herzen. (Matthias Lohr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.