Premiere im Starclub

Akrobatik und magische Momente

Hier funklen Hula Hoop-Reifen: Artistin Natalia Bakun begeistert das Publikum im Starclub. Foto: Schachtschneider

Kassel. Der Starclub ist in Kassels Kulturlandschaft eine ganz besondere Adresse. Akrobatik, magische Momente und reichlich Humor verschmelzen dort. Das aktuelle Programm aber hat noch weitere Nuancen zu bieten:

Es verknüpft schillernde Varietekunst mit zahlreichen Momenten, in denen man Staunen und Lachen kann, wie man es als Kind getan hat.

Am Wochenende feierte die neue Show „Ein Cassel Buntes“ im gut gefüllten Club Premiere. Eine, die das Publikum begeisterte. Einige Höhepunkte seien hier genannt: Die Tänzerin Natalia Bakun bringt bis zu 16 goldfarbene Hula Hoop-Reifen im Scheinwerferlicht zum Funkeln. Ganz in Weiß und von zauberhafter Anmut, begleitet von romantisch meditativer Musik, schwebt die Luftartistin Bianca durch den Saal. Spitzenkunst am Vertikalseil, wunderschön und mit Gänsehaut inszeniert.

Ein weiterer Höhepunkt: Der Junge mit der Wuschelmähne - Handstandakrobat Ihor Yakimenko, Absolvent der Berliner Artistenschule. Unglaublich seine Körperbeherrschung, berührend wie er damit eine Geschichte über das Leben erzählt.

Alles tolle Nummern. Dennoch: was dieses wunderbare Programm ganz besonders auszeichnet, sind die menschlich liebenswerten und dabei so humorvollen Auftritte von Jorgos Katsaros und Conférencier Sammy Tavalis. Der griechische Magier Katasaros präsentiert sich gern als Tollpatsch. Er legt seine Tricks so an, als laufe alles schief, verblüfft im Endeffekt aber enorm. Ein Beispiel: Eine von einer Besucherin ausgesuchte und in den Stapel zurückgesteckte Karte schiebt sich durch die Seiten seines Schreibblocks nach vorne.

Premiere im Kasseler Starclub: Ein Cassel Buntes

Für die größten Herzensschmeichler sorgen die Auftritte von Sammy Tavalis. Ein Conférencier, Musiker und Verwandlungskünstler mit liebenswertem Humor und Fantasie. Aus dem Inhalt einer kleinen Schachtel lässt er einen Kontrabass entstehen, zwei niedliche Handpuppen seine Gitarre erkunden und dann gemeinsam einen Blues spielen und aus einer selbst gebastelten Miniaturlandschaft macht er ein kleines Orchester - einfach toll. Lang anhaltender Applaus.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.