Schwanger und hoch verschuldet

Aktion Advent: Junge braucht eigenes Bett

So wie die Mutter auf unserem Beispielfoto ist auch Anna I. mit ihren beiden Kindern oft unterwegs.  Foto: Archiv/dpa

Eigentlich dachte Anna I., dass sie nun aus dem gröbsten raus sei. Die beiden Kinder Sheila und Damian sind sechs und vier Jahre alt. Die Windelzeiten sind vorbei, die Kinder schlafen durch.

Doch nun ist Anna I. ungeplant wieder schwanger geworden. Im Mai wird ein weiteres kleines Mädchen zur Welt kommen.

Anna ist erst 24 Jahre alt. Nach dem Schulabschluss wurde sie schwanger. Und bald nach der Geburt des ersten Kindes kündigte sich schon Damian an. Deswegen hat die junge Mutter bislang keine Berufsausbildung und lebt von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts. Für die Kinder erhält sie einen Unterhaltsvorschuss.

Schuldenberg drückt

Da sie allein mit den Kindern lebt, niemand zur Únterstützung hat und mit dem wenigen Geld kaum auskommt, haben sich jede Menge Schulden angesammelt. Dementsprechend angespannt ist die finanzielle Situation, in der sich die junge Frau befindet. Sie versucht, jeden Monat eine kleine Summe abzuzahlen.

Doch darunter leidet die Familie. Die kleine Wohnung ist mehr als karg möbliert. Damian schläft noch in einem Gitterbettchen, aus dem er eigentlich längst rausgewachsen ist. Spätestens, wenn das Baby im Frühjahr zur Welt kommt, braucht er ein eigenes Bett mit Matratze. Dafür würde Ann I. gern eine Spende verwenden. (phe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.