Pferde lassen Kinderaugen leuchten

Therapeutisches Reiten auf Gut Waitzrodt - Aktion Advent unterstützt Ponydrome Kassel

Therapeutisches Reiten auf Gut Waitzrodt in Kassel: Eine Person sitzt auf einem Pferd und reitet auf einem Feldweg, eine Person läuft nebenher. Beide sind von hinten zu sehen.
+
Therapeutisches Reiten auf Gut Waitzrodt in Kassel: Das Ziel der Reittherapie ist es, Kindern sehr wertvolle Erfahrungen mit dem Pferd zu schenken.

Kinder auf ihrem Lebensweg begleiten und ihnen in schwierigen Lebenssituationen helfen – auch das möchte die Aktion Advent mit den Spenden ermöglichen.

Deshalb unterstützt die Aktion Advent viele Vereine in der Region, die sich diesen Aufgaben widmen. Dazu zählt der Verein „Ponydrome Kassel – Therapeutisches Reiten“. Der im Jahr 1992 gegründete Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, der immer noch bestehenden Isolierung von Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen entgegenzuwirken. Mit seiner Arbeit möchte er die Integration und Inklusion in die Gesellschaft fördern.

Der Verein widmet sich der heilpädagogischen Arbeit mit Pferden zur Entwicklungsbegleitung im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe. Darüber hinaus werden sportpädagogische Fördermöglichkeiten, besonders Reitunterricht und die psychomotorische Arbeit mit dem Pferd, auf Gut Waitzrodt in Immenhausen angeboten.

Zum Team gehören pädagogisch und therapeutisch ausgebildeten Mitarbeiter die eng mit anderen Einrichtungen wie der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Förderschulen und Wohngruppen zusammenarbeiten.

Doch die wichtigsten Therapeuten sind die Pferde. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter versorgen sie und arbeiten mit ihnen, damit sie in der Reittherapie professionell eingesetzt werden können. „In unserer Arbeit geschehen oft kleine Wunder, die von den großen Pferderücken ausgehen“, heißt es im Ponydrome-Team.

Die Reittherapeuten können täglich erleben, wie Kinder mit einem Lachen im Gesicht von „ihrem“ Pferd absteigen und wieder Lebensfreude ausstrahlen: Der Umgang mit dem Pferd und das von ihm Getragenwerden berge bei vielen körperlichen, psychischen und seelischen Erkrankungen Ansatzpunkte zur Heilung. Die Bewegung mit dem Pferd schaffe ein neues Körpergefühl und stärke das Selbstvertrauen.

Die Unterhaltskosten für ein Therapiepferd sind allerdings hoch. Da das Ponydrome keine öffentlichen Zuschüsse erhält und sich der Verein bei der Gestaltung der Preise gegen eine „Reittherapie für Reiche“ entschieden hat, können die Kosten nicht aus den Therapieeinnahmen gedeckt werden. Deshalb ist die Einrichtung auf Spenden angewiesen ebenso auf Paten, einen Teil der Weide-, Futter-, Schmied-, Tierarztkosten abdecken.

Das Ziel der Reittherapie ist es, Kindern sehr wertvolle Erfahrungen mit dem Pferd zu schenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.