AKW-Gegner demonstrieren vor Auestadion

Kassel. Mehrere Atomkraftgegner haben am Sonntagvormittag vor dem Kasseler Auestadion gegen den Energiekonzern E.ON, Veranstalter des Kassel Marathons, demonstriert. Auf einem Transparent stand „Atomstaat platt machen“.

Die Aktivisten des Anti-atomplenums (APP) Kassel werfen E.ON vor, mit der großen Sportveranstaltung „Augenwischerei“ zu betreiben. Solche Sportveranstaltungen seien zwar löblich, sagte ein APP-Sprecher. Der Energiekonzern benutze aber den Marathon nur dafür, um sie in einem guten Licht darzustellen.

Lesen Sie auch

Kassel Marathon: Hier sind Sie live dabei mit Ticker und Video

Die Aktivisten bezeichnen das als „Greenwashing“. Anstatt regenerative Energien zu unterstützen, setze E.ON weiterhin auf Kohle- und Atomkraft. (use)

Rubriklistenbild: © HNA/Herwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.