Albert-Schweitzer-Schule: Empörung über Baustopp

Kassel. Wirbel um die gestoppte Sanierung der Albert-Schweitzer-Schule (ASS): Die Situation an der Schule hat die Diskussion über die Fortschreibung des Neubau- und Sanierungsprogramms für städtische Gebäude im Ausschuss für Schule, Jugend und Bildung bestimmt.

Die vor zwei Jahren begonnene Sanierung der Albert-Schweitzer-Schule war mittendrin gestoppt worden, weil der Stadt das Geld ausgegangen ist.

Lesen Sie auch:

- Albert-Schweitzer-Schule: Eltern wollen zügige Sanierung

- Kein Geld: Stadt Kassel unterbricht Sanierung der Albert-Schweitzer-Schule

Die CDU und Donald Strube (parteilos) forderten im Ausschuss, die Sanierung unverzüglich fortzusetzen, damit die Schüler in ordentlichen Räumen unterrichtet werden könnten. Die CDU sprach von schlimmen Zuständen und einem verheerenden Signal an die Eltern. Begriffe wie Bauverzögerung verharmlosten die Situation. Diese gleiche eher einer Operation am offenen Herzen, bei der der Chirurg mittendrin den Raum verlässt, sagte CDU-Ausschussmitglied Marcus Leitschuh.

Anne Janz

Mitglieder der CDU-Fraktion hatten am Mittwoch die Schule im Vorderen Westen besichtigt und zeigten sich entsetzt. Jutta Schwalm schilderte im Ausschuss ihre Eindrücke. „Es kann nicht sein, dass man eine Schule erst auffordert die alten Möbel auf den Müll zu bringen und zwei Wochen später einen Baustopp verhängt“, sagte sie. Die CDU-Fraktion sieht den Magistrat in der Pflicht, die Sanierung im geplanten Umfang zügig wieder aufzunehmen und für die notwendigen Mittel zu sorgen. Es sei nicht nachvollziehbar, dass die höheren Sanierungskosten wegen der schlechten Bausubstanz zu diesem Schritt geführt hätten.

Donald Strube

Hans-Joachim Neukäter, Leiter des Amtes für Hochbau und Gebäudemanagement, sowie Schuldezernentin Anne Janz (Grüne) warben um Verständnis. Janz verwies darauf, dass die verschuldete Stadt nicht beliebig viel Geld ausgeben könne, die Investitionen auf 16 Millionen Euro im Jahr begrenzt seien. Bislang habe das Regierungspräsidium als Aufsichtsbehörde auch alle Bemühungen abgelehnt, das Geld für Schulbausanierungen und die Ausstattung von Kitas aus diesem Finanzrahmen herauszunehmen, wie etwa beim Bau des Flughafens Calden.

„Wir wünschen uns alle, es würde schneller gehen und wir hätten mehr Geld zur Verfügung“, sagte Janz. Neukäter hatte zuvor betont: „Wenn wir sanieren, dann sanieren wir richtig.“ Er bat um etwas Zeit, um die Situation an der Albert-Schweitzer-Schule zu klären. Neukäter verwies auf ein Treffen der Beteiligten, das in der nächsten Woche stattfinden soll.

Von Ellen Schwaab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.