Alkohol- und Drogenszene: Trinkraum nach Kieler Vorbild

Kassel. Um die Probleme mit der Alkohol- und Drogenszene auf dem Lutherplatz in den Griff zu bekommen, will die Stadt im nächsten Jahr einen Trinkraum nach Kieler Vorbild einrichten. In der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt gibt es das Angebot seit 2003.

Inzwischen wurde dort ein zweiter Trinkraum eröffnet. Die Besucher können in den Räumen mitgebrachten Alkohol trinken. Erlaubt ist aber nur Niedrigprozentiges wie Bier und Wein. Schnaps und Drogen sind verboten.

Der Trinkraum soll die Szene von der Straße holen, was zum Teil auch gelingt. Begleitet wird das von einem Verein betreute Angebot in Kiel von umfangreichen Hilfen, die Betroffene in Anspruch nehmen können, aber nicht müssen. (els) VIERTE LOKALSEITE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.